Die besseren Enduros
All Mountain Bike Kaufberatung


Du suchst das perfekte All Mountain Bike, das sowohl bergauf als auch bergab glänzt? Unsere Kaufberatung erklärt die neuesten Trends in Geometrie und Technik und verrät, warum Alu-Rahmen 2024 ein Comeback feiern und enthüllt die besten Modelle mit 140 bis 150 mm Federweg.

Bestes All Mountain Bike 2024
Was ist das beste Bike, wenn man es bergab richtig laufen lassen will? Wir haben die spannendsten All Mountain Bikes 2024 getestet.

All Mountain Bikes mit 140 bis 150 mm Federweg zählen zu den beliebtesten Mountainbikes. Es ist also kein Wunder, dass sich in dieser Kategorie viele Hersteller mit einem üppigen Angebot tummeln. Der Blick auf den MTB Markt lässt vermuten, warum All Mountain Bikes zuletzt immer beliebter wurden.

Enduro Bikes haben sich in weiten Teilen zu komplexen Mini-Downhillern mit hohem Gewicht entwickelt. Folglich sind die Gewichte dieser Bikes in die Höhe geschossen. In bezahlbaren Preisregionen wiegen Enduros schnell mal über 16 Kilo. Bergauf will das keiner mehr treten. Bergab fehlen vielen Bikern die richtigen Strecken vor der Haustür, um das Potenzial moderner Enduros zu heben.

Enduro Bikes haben in den letzten Jahren eine Lücke aufgerissen, die jetzt von All Mountain Bikes bedient wird. Als Biker erhofft man sich von einem All Mountain, dass es den Sweetspot zwischen Tourentauglichkeit und exzellenten Abfahrtskünsten trifft. Man will mit einem All Mountain Bike aus eigener Muskelkraft bergauf treten und es bergab richtig krachen lassen. Aber können aktuelle Bikes diese Hoffnung auch erfüllen?

All Mountain Bike Test 2024
Bergauf aus eigener Kraft. All Mountains sollen zwar vor allem bergab Spaß machen, müssen aber dennoch leicht genug für lange Anstiege sein.
Bestes Tourenfully 2024
Das vielfältige Angebot von All Mountain Bikes schafft im Praxistest den Spagat zwischen gelegentlichem Bikepark-Einsatz und Alpenüberquerung. Beim Kauf ist es deshalb wichtig zu wissen, was man will.
All Mountain Bike Vergleichstest
Wer auch auf langen Touren nicht auf den Spaß in technischen Trails verzichten will, braucht ein All Mountain mit 140 oder 150 mm Federweg an der Gabel.

Was sind All Mountain Bikes eigeltlich?

Bevor wir zu den technischen Details kommen, ist es wichtig, die Vergleichsmenge dieser Kaufberatung einmal festzuzurren. Die Definition von Mountainbike-Kategorien sorgt in der Szene ohnehin immer wieder für Diskussion.

Der Begriff “All Mountain Bike” wird nämlich nicht einheitlich über den kompletten Markt verwendet. Im englischen Sprachgebrauch wird die Kategorie All Mountain teilweise komplett mit den Trailbikes mit weniger Federweg in einen Topf geschmissen. Folglich kommt der Begriff All Mountain auf den Webseiten amerikanischer Hersteller wie Specialized oder Santa Cruz oft gar nicht vor.

Für die maximale Aussagequalität wollen wir aber nicht Äpfel mit Birnen vergleichen, und gliedern den Markt deshalb einheitlich nach dem Federweg der Bikes. Egal, wie die jeweiligen Hersteller ihre Bikes benennen. Bei uns sind alle Bikes mit 140 – 150 mm Federweg an der Gabel All Mountain Bikes.

Fully mit 150 mm Federweg
Entscheidend für die Definition eines All Mountains ist der Federweg an der Gabel. Die abfahrtsorientierten Bikes haben Rock Shox Lyrik oder Fox 36er Gabeln mit 150 mm Federweg. Bikes mit mehr Tourencharakter kommen mit 34er Fox oder Rock Shox Pike Gabeln mit 140 mm Federweg aus.
Dämpfer mit Ausgleichsbehälter
Im Heck stehen bei den meisten All Mountain Bikes 10 mm Federweg weniger als an der Front zur Verfügung. Die abfahrtslastigen Bikes wie das Jeffsy oder Spectral haben dafür einen Ausgleichsbehälter an Bord.
All-Mountain-Fahrwerk
Bergab ist vor allem die Gabel der begrenzende Faktor. Ist der Federweg an der Front aufgebraucht, verlässt das Bike die Komfortzone auf dem Trail. Das Heck folgt der Line des Vorderrads auch bei weniger Federweg.

Dass wir uns auch für diesen Test am Federweg der Gabel orientieren, hat folgende Gründe:

  • zentrales Bauteil: Die Federgabel ist ein zentrales Bauteil, das auch die Geometrie eines Bikes mit ihrer Einbauhöhe maßgeblich prägt. Rahmen, bzw. Bike-Plattformen werden deshalb um die Federgabel herum entwickelt.
  • begrenzender Faktor: Die Federgabel ist mit dem Federweg, den sie zur Verfügung stellt, oft der begrenzende Faktor auf dem Trail. Je mehr Federweg ein Bike hat, desto abfahrtslastiger ist es.
  • Preis: Die Federgabel ist (nach dem Rahmen) das teuerste Bauteil an einem Rad. Während sich Reifen schnell mal tauschen lassen, werden für eine neue Federgabel schon mal 500-1000 € fällig. In der Regel tauscht man deshalb die Federgabel nicht einzeln aus, sondern fährt sie so lange, wie man das Rad fährt.
Trailhardtail
Auch Trailhardtails wie das Orbea Laufey haben 140 mm Federweg an der Gabel, sind in diesem Test aber etwas außen vor. Hier geht es primär um Fullys!

Worauf muss man bei einem All-Mountain-Bike-Kauf achten?

Während wir All Mountain Bikes mit verschiedensten Konzepten getestet haben, ist schnell klar geworden: Es gibt Teile oder besser gesagt Aspekte, die vor allem bei einem All Mountain Bike das Fahrverhalten entscheidend prägen als andere. Wer sich überlegt, ein All Mountain zu kaufen, sollte auf folgende Sachen ganz besonders großen Wert legen.

  • Bremsen: Wer hier spart, spart am falschen Ende. Mit All Mountains will man den Trail genießen und vor allem auch lange Abfahrten ohne Arm-Pump durchstehen. Große Bremsscheiben (vorne 200, hinten 180 mm) sind der way to go. SRAMs Guide oder G2 Bremsen haben uns für diesen Einsatzzweck weniger überzeugt als Stopper von Shimano oder Magura. Im besten Fall hat die Bremsanlage 4 Kolben pro Sattel.
  • Fahrwerk: Wer es wirklich krachen lassen will und auch den regelmäßigen Besuch im Bikepark nicht ausschließt, der braucht eine Fox 36, oder Rock Shox Lyrik Gabel. Die 34er oder die Pike sind exzellente Gabeln, in rauem Geläuf aber schneller am Limit. Außerdem darf für lange Abfahrten ein Dämpfer mit Ausgleichsbehälter nicht fehlen. Stahlfeder-Elemente funktionieren gut, sind für diese Bike-Klasse aufgrund ihres deutlichen Mehrgewichts gegenüber der Luftversion aber zu schwer.
  • Reifen: Reifen machen Räder. Wer shreddern will, braucht nicht nur entsprechendes Profil, sondern auch den passenden Pannenschutz. Bei Maxxis ist der EXO+ Pannenschutz ein guter Kompromiss aus Gewicht und Zuverlässigkeit. Bei Schwalbe wäre die Super Trail Karkasse das entsprechende Pendant. Mit normalem EXO (Maxxis) oder eben Super Ground (Schwalbe) Karkassen können Tourenfahrer etwas Gewicht sparen, nehmen aber auch einen verminderten Pannenschutz in Kauf. Voll draufhalten läuft damit nicht.
All Mountain Bikes unter 3000 €
Radon beweist mit seinem Slide Trail, dass ein All Mountain mit kleinen Einschränkungen auch unter 3000 € gut funktionieren kann.
Bremsanlage
Wichtig für den Fahrspaß mit einem All Mountain Bike ist neben dem Fahrwerk vor allem eine starke Bremsanlage wie Maguras MT5 Stopper.
Außerdem darf für Fans der Abfahrt der richtige Pannenschutz im Reifen nicht fehlen. Exo+ Karkassen von Maxxis bieten einen idealen Kompromiss für All Mountain Bikes zwischen Gewicht und Pannenschutz.

Geometrien: Rohrkrepierer sind vom Markt!

Auch wenn es nicht leicht ist, eine Kaufentscheidung zu treffen, können wir euch eine Angst nehmen. Bei den Geometrien hat sich der Markt gefunden. Es gibt zwar noch Ausreißer, mit einem sehr langen Hauptrahmen (Reach), aber die wirklichen Rohrkrepierer sind vom Markt. Oftmals liegt das Problem eher in der Größenwahl.

Super steile Lenkwinkel oder extrem hohe Tretlager gibt es nicht mehr. Wer sich auf seinen Untersatz einlässt, wird von der absoluten Performance der Geometrie im Jahr 2024 nicht mehr enttäuscht.

Was es dagegen schon noch gibt, sind klare Charakterzüge. Bikes wie das Raaw Madonna oder das YT Jeffsy sind auf der laufruhigen Seite. Sie sprechen Fahrer mit Hang zur Falllinie an. Gegenspieler wie das Santa Cruz 5010 oder das Radon Slide Trail trumpfen mit Spieltrieb auf dem Trail auf. Ein Charakterzug, der auch maßgeblich von den Laufrädern geprägt ist.

All Mountain Geometrie
Bei den Geometrien hat sich der Markt gefunden. All Mountains pendeln sich bei Lenkwinkeln zwischen 64 und 65,5 Grad ein. Unfahrbare Geometrie-Ungetüme sind am Markt nicht mehr zu finden. Wer sich auf sein Bike einlässt, wird in diesem Punkt nicht mehr enttäuscht.
All Mountain Bike Lenkwinkel
Das Cube Stereo One44 zählt mit einem Lenkwinkel von 65,4 Grad zu den Bikes mit moderatem Handling-Charakter.
Canyons Spectral CF ist mit 64 Grad Lenkwinkel deutlich flacher und stellt auch mit einem Reach von 500 mm in Größe L ein extrem am Markt dar.

Laufradgröße: 29 Rules!

Die überwiegende Mehrheit an Bikes rollt mittlerweile auf 29er-Laufrädern. Und das ist auch gut so. Denn die großen Räder zeigen sich auch im rauen Gelände erhaben. Sie bringen zwar ein deutliches Mehrgewicht gegenüber 27,5ern auf die Waage, welches sich mit Hinblick auf das sichere Fahrverhalten aber lohnt.

Wer mit dem etwas trägeren Charakter im Antritt und Handling nicht leben will, findet im All Mountain Sektor ein paar Exoten mit Mullet-Laufrädern. Auf dem Trail haben das Santa Cruz 5010 oder das Canyon Spectral in der Mullet-Version (es gibt sie auch als 29) ganz klar gezeigt, dass All Mountains auch 2024 noch spielfreudig sein können. Und es gibt auch Tendenzen im Markt, die den Abfahrtsspaß nicht über alles stellen.

29er All Mountain Bike
Bikes mit 26- oder 27,5-Zoll-Reifen gibt es auf dem Markt quasi nicht mehr. Große 29er-Laufräder bestechen in der Praxis mit ihrem guten Überrollverhalten und haben die kleineren Versionen nahezu verdrängt.
Mullet Laufräder
Bikes wie das Santa Cruz 5010 oder auch das Canyon Spectral in der Mullet-Version, kombinieren für mehr Spieltrieb aber immer noch ein kleines 27,5-Zoll-Hinterrad mit einem großen 29er-Vorderrad. Das prägt den Charakter dieser Bikes ganz deutlich.
Scor 2030
Vor allem bei Bikes mit knapp bemessenem Federweg wie dem Scor 2030 überwiegen in der Praxis jedoch die Vorteile der großen 29er-Laufräder. Für die allermeisten Bikes stellen sie die richtige Wahl dar.

Thema Rahmenmaterial: Kommt Alu zurück?

Während bei den Mainstream-Herstellern die Topmodelle immer noch aus Carbon sind, wächst eine Nische stetig weiter. Firmen wie Crossworx, Raaw oder auch Commencal machen Aluminium im High-End-Bereich wieder salonfähig. Leider legen all diese Firmen keinen Fokus auf das Thema Leichtbau.

Selbst Luxusaufbauten wie unser Raaw Jibb Testbike schaffen es nicht, in die Nähe der magischen 14-Kilo-Grenze beim Komplettgewicht zu kommen. Rahmengewichte von weit über 3 Kilo lassen diese Grenze in weite Ferne rücken. Dass es auch anders geht, zeigt Liteville mit dem 303 Enduro, das wir ebenfalls getestet haben.

Aluminium hat seine Vorzüge beim Thema Nachhaltigkeit, Robustheit und in der generellen Verarbeitung. Damit hat das Material im Highend-Bereich seine Berechtigung, trifft aber aktuell nur den Geschmack einer Nische. Wer ein leichtes All-Mountain-Bike will und mit dem Fußabdruck eines ökologischen Carbonrahmens leben kann, ist aktuell mit Carbon besser beraten.

Aluminium All Mountain Bike
Wer High End will, muss nicht zwangsläufig zu Carbon greifen. Crossworx schweißt mit dem Lite 290 ein hochwertiges All Mountain aus Alu. Und das sogar in Deutschland.
Alu MTB Fully
Die aufwendige Hinterbaukonstrukktion und das Rahmenmaterial drücken allerdings auf die Waage. Mit über 14 Kilo ist das Bike schwerer als preislich vergleichbare Bikes aus Carbon.
Das Raaw Jibb hinterlässt mit seinem Alu-Rahmen nicht nur einen robusten, sondern vor allem auch einen wartungsfreundlichen Eindruck. Mit einem Rahmengewicht von deutlich über 3 Kilo ist jedoch kein absolut leichter Aufbau möglich.

Diese All-Mountain-Bikes solltest du 2024 auf dem Schirm haben

In der folgenden Tabelle findest du eine schnelle Übersicht über die interessantesten Modelle, die dieses Jahr erhältlich sind. Jedes dieser Bikes bringt einzigartige Eigenschaften und Stärken mit, die sowohl Einsteiger als auch erfahrene Fahrer ansprechen. Egal, ob du ein Bike für ausgedehnte Touren, zum Ballern oder den gelegentlichen Bikeparkbesuch suchst, in dieser Auswahl ist für jeden etwas dabei. Und das Beste daran: Die vorgestellten Modelle decken eine breite Preisspanne ab, sodass für jedes Budget das passende Bike dabei ist. Von preiswerten Einsteigerbikes bis hin zu High-End-Maschinen.

Modell Kurzcharakteristik Preise
Cannondale Habbit LT Das All Mountain der Amis macht einen großen Bogen um jede Komplexität. Die Technik wurde in diesem Bike bewusst simpel gehalten, dafür glänzt das Habit LT mit super Geometrie und robuster Ausstattung. Es ist ein Freund der Abfahrt. 2.500€ - 8.499 €
Canyon Neuron Der Klassiker unter den Tourenbikes. Vereint Leichtbau mit einer exzellenten Geometrie, 140 mm Federweg und sehr gutem Hinterbau. 1.399 € - 4.999 €
Canyon Spectral Das Spectral ist das abfahrtslastige Pendant zum Neuron. Es kommt wahlweise mit Mullet oder 29er Laufrädern daher und hat in der Carbon Version ein K.I.S. System ab Werk an Board. Ein guter Partner für Touren und gelegentliche Bikeparkbesuche. 1.799 € - 6.999 €
Cube One44 Das Cube Stereo One44 ist der stärkste Konkurrent des Canyon Neurons. Mit der Ausrichtung auf Leichtbau spricht es vor allem sportliche Tourenfahrer an. Flowtrails steckt es locker weg. Im harten Bikepark Einsatz ist es fehl am Platz. 2.444 € - 6.299 €
Crossworx Lite 290 Crossworx zieht das Made in Germany Motto voll durch und schweißt den Eingelenker am Firmensitz in Thüringen. Trotzdem bleibt das Bike noch bezahlbar. Im leichten Aufbau mit 140 mm wiegte es aber deutlich über 14 Kilo. Komplettbike ab 5615 €
Giant Trance X Das Trance X ist mit seinem Maestro Hinterbau bereit für so manche Sauerrei auf dem Trail. Denn in der Abfahrt kennt das Bike kaum grenzen und überzeugt zudem durch eine gute Preis-Leistung. 2.000 € - 7.000 €
Orbea Laufey Das Occam ist das einzige Hardtail, welches es in diese Liste geschafft hat. Mit seinem starren Heck hat es sich in unserem Test als exzellente Alternative zum Fully bewiesen. Vor allem, wenn das Budget im Preisbereich unter oder um 2000 € liegt. 1.499 € - 2.599 €
Orbea Occam SL Das spanische Bike glänzt mit extravagantem Design, Staufach im Unterrohr, guter Geometrie und vielen Individualisierungsmöglichkeiten. Mit seinen 140 mm zählt es zu den leichteren All Mountains auf dem Markt. 2.799 € - 9.999 €
Propain Hugene Als relativ kleiner Dirketversender hat es Propain dennoch geschafft, mit dem Hugene eine große Fangemeinde aufzubauen. Ein eigenes Hinterbaukonzept, individuelle Ausstattungsoptionen und eine top Preis-Leistung stellen ein attraktives Angebot dar. 5.000 € - 7.500 €
Raaw Jibb Wer es robust mag, ist bei Raaw genau richtig. Der stabile Alu-Rahmen mit moderner Geo steckt auch den regelmäßigen Bikepark Einsatz locker weg. Ein Hinterbau mit viel Popp macht das Abziehen an Geländekanten zur Leichtigkeit. Bergauf bremst das hohe Gewicht die Tourenambitionen des Bikes etwas. Rahmen ab 1.290 €
Radon Slide Trail Radon spart sich die Plüsch-Verpackung um sein Slide Trail und liefert dafür ein Fully mit exzellenter Preis Leistung. Technischen Schnickschnack sucht man hier vergebens, dafür werden die für den Fahrspaß wichtigen Bauteile stets in guter Qualität verbaut. 1.699 € - 4.799 €
Rockrider Feel 900 s Etwas Charakterlos, dafür mit sehr guter Preis Leistung und eigenständigem Rahmen. Mit 140 mm Federweg bauen Cube und Canyon jedoch leichtere Bikes. Die Ausstattung ist dafür sehr hochwertig. 3.999 €
Santa Cruz 5010 Das Partybike unter den All Mountains. Im Mullet Setup wieselt das Santa Cruz eifriger über die Trails wie die allermeisten Konkurrenten. Preislich bleibt das Rad aber leider ausschließlich im Premium Segment. 3.699 € - 10.999 €
Scor 2030 Wenig Federweg, sportliches Fahrwerk. Das Scor 2030 ist kein Schnäppchen dafür aber ein leichter Grenzgänger zwischen Tourenbike und Abfahrtsmaschine. 3.299 € - 7.999 €
Specialized Stumpjumper Das Stumpi ist ein Klassiker, der sich schonlange unverändert auf dem Markt hält und aktuell dank üppiger Rabate sogar zum Preis-Leistungstipp mutiert. Auf alle Fälle einen Blick Wert. 1.200 € - 5.500 € aktuell brutal reduziert
Trek Fuel EX Eigenständiges Bike mit eigenständigem Split-Pivot-Hinterbau. Geometrietechnisch auf der Höhe der Zeit. Ausstattungstechnisch kein Preisknaller. 3.299 - 12.749 €
YT Jeffsy Das Jeffsy wurde für 2024 neu aufgelegt und ist absolut future-ready. Es überzeugt mit guter Kinematik und gelungener vor allem Fans der schnellen Abfahrt. Auf der Waage sind andere Bikes leichter. 1.999 € - 5.999 €

Das beste All-Mountain-Bike 2024

Youtube Video

Natürlich will jeder gern wissen, welches nun das beste All-Mountain-Bike ist. Dieser Frage sind wir in dem Artikel das beste All-Mountain-Bike 2024 ausführlich nachgegangen.

Über den Autor

Ludwig

... hat mehr als 100.000 Kilometer im Sattel von über 1000 unterschiedlichen Mountainbikes verbracht. Die Quintessenz aus vielen Stunden auf dem Trail: Mountainbikes sind geil, wenn sie zu den persönlichen Vorlieben passen! Mit dieser Erkenntnis hat er bike-test.com gegründet, um Bikern zu helfen, ein ganz persönliches Traumbike zu finden.

Empfohlen für dich

Welches Bike passt zu mir?

Trailbikes, Enduro Bikes oder doch lieber All Mountain Bikes? Die vielen unterschiedlic...

Trailshredder

Ein Enduro MTB will bergab vollgas geben. Unser Vergleichstest offenbart eine herrliche...

Crossworx Lite 290 im Test

Crossworx hat nicht nur seinen Firmensitz in Deutschland, sondern auch seine Fertigung....

Neues Propain Tyee Aluminium & Carbon

Das neue Propain Enduro präsentiert sich nicht als Gamechanger, sondern als stringente ...