1x Party zum Mitnehmen
Santa Cruz 5010 im Test

Santa Cruz ist nicht nur ein marketingtechnisches Schwergewicht. Die Amerikaner mit dem Nobel-Image haben auch eines der dicksten MTB-Lineups der Branche. Zehn verschiedene MTB-Plattformen unterscheiden sich jeweils nur um 10 Millimeter Federweg an der Gabel. Mit dem Santa Cruz 5010 haben wir das Bike mit dem größten Spaßpotential vor die Kamera gebeten. Im Test verraten wir, warum das 5010 andere Bikes wie Spießbürger aussehen lässt.

Youtube Video

Wie man Mountainbikes klassifiziert, ist ein Thema für sich. Während in Amerika alles mit weniger Federweg als ein Enduro (160 Millimeter) als Trailbike bezeichnet wird, nimmt man die Sache mit den Mountainbike-Arten in Europa doch noch einmal genauer. Wir jedenfalls stecken Bikes mit 140 bis 150 Millimeter Federweg in die Kategorie der All Mountains. Aber das Santa Cruz 5010 bringt auch dieses Schema mächtig durcheinander. Die Rock Shox Pike Federgabel hat zwar 140 Millimeter an der Gabel. Die Maxxis-Schlappen mit mächtig Profil, der Dämpfer mit Ausgleichsbehälter und die Sram Code Bremsanlage signalisieren aber eindeutig: Das 5010 will bergab im Enduro-Segment wildern. So viel können wir an dieser Stelle schon verraten: Lange Touren mit vielen Schotterwegen langweilen dieses Bike tatsächlich.

Santa Cruz 5010 Test
Wer 10.000 € ausgibt, bekommt das Santa Cruz 5010 in der Top-Ausstattung. Sram XO Eagle Transmission, Rock Shox Ultimate Fahrwerk und Carbonlaufräder sind bei dem Preis selbstverständlich.
Lower Link VPP Hinterbau
Der Lower-Link-VPP-Hinterbau gehört zu Santa Cruz wie das lässige Image. Die Funktion hat uns wieder mal beeindruckt.
Staufach im Unterrohr
Gehört 2024 zum guten Ton im Premium-Segment: das Staufach im Unterrohr.

Das Santa Cruz 5010 killt dein Konto, schont jedoch die Waage

Hand aufs Herz: Die wenigsten Leser dieser Zeilen werden bereit sein, 10.000 € für ein Bike auszugeben. Wer es dennoch ist, der darf sich freuen. Denn zu diesem Preis wird die im MTB-Business seltene Konstellation aus niedrigem Gewicht und Ausstattung mit Spaßpotential möglich. Wir haben das Bike in Rahmengröße L mit 13,6 Kilo (ohne Pedale) gewogen. Das ist, für ein 140er-Bike mit dicken Maxxis-Schlappen und endurotauglicher Ausstattung nicht schlecht. Zum niedrigen Gewicht kommt noch dazu, dass das kleine 27,5 Zoll Hinterrad beim Beschleunigen deutlich weniger Power von der Wade fordert als ein vergleichbares 29er-Laufrad. Durch den kleineren Durchmesser liegt das Gewicht des Reifens und der Felge näher an der Nabe, was die Trägheit der rotierenden Masse deutlich reduziert. Diese Kombination macht nicht nur Antritte herrlich leichtfüßig, sondern weckt auch den Spieltrieb dieses Bikes.

Reserve HD Carbon Felge
Mit Köpfchen: Am Hinterrad ist eine stabile Reserve HD Carbonfelge verbaut, wie sie auch im Enduro-Bereich eingesetzt wird.
Reserve SL Carbon Felge
Am Vorderrad, wo meist weniger Schläge einprasseln, wird mit einer leichteren Reserve SL-Felge Gewicht gespart.

Das 5010 ist eine Partymaschine auf dem Trail

Das niedrige Gewicht und die leicht zu beschleunigenden Laufräder kann man sich vorstellen wie eine „Save the Date“ Karte zur Hochzeit des Stammtisch-Kumpels. Mit den moderaten Geometriewerten und vor allem dem Mullet Laufrad-Setup, macht das 5010 die Einladung zur Party auf dem Trail dann perfekt. Die Einflüsse aus dem Enduro Racing haben Bikes mit verspieltem Handling zu einer bedrohten Art gemacht. Danke Santa Cruz, dass ihr uns mit diesem Bike daran erinnert, wie geil es ist über die Trails zu wieseln. Vor allem, wenn der Trail im Unterholz einen Haken nach dem anderen schlägt, blüht dieses Bike auf. Trails, die unter dem Federweg und Gewicht eines modernen Enduros nur noch langweilig erscheinen, machen dank der verspielten Leichtigkeit dieses Bikes höllischen Spaß. Aber Achtung: Werden die Sprünge zu groß, das Tempo zu hoch oder der Untergrund zu rau, meldet sich irgendwann das Fahrwerk. Auch wenn Gabel und Hinterbau exzellent funktionieren, stehen eben einfach nur 140 bzw. 130 Millimeter Federweg im Heck zur Verfügung.

Santa Cruz 5010 All Mountain
Hier mal schnell abziehen, dort mal schnell skippen und am Trailausgang einen lässigen Drift hinlegen. Mit niedrigem Gewicht und quirligem Charakter weckt das 5010 den Spieltrieb in jedem Biker.

Leichte Trails mit dem 5010
Bevorzugtes Habitat des 5010: Moderate Trails mit vielen Richtungswechseln. Im extremen Gelände kommen die 140 Millimeter an ihre Grenzen.
Santa Cruz 5010 Uphill
Auch wenn der Hinterbau effizient ist und das Gewicht passt, klettern andere All Mountains besser. Mit dem kleinen Hinterrad hat man im Anstieg schnell das Gefühl, über der Hinterachse zu sitzen.

Das Santa Cruz 5010 hat seriöse Konkurrenz

Klar ist: Wo viel Licht ist, fällt auch Schatten. Vor allem in steilen Anstiegen hat man mit dem kleinen Hinterrad das Gefühl, nahezu über der Steckachse zu sitzen. Und auch der Blick auf die Konkurrenz verrät, dass es Bikes in diesem Federwegsbereich gibt, die bergauf mehr am Gas hängen. Bikes wie das Canyon Neuron, Cubes Stereo One44 oder das Orbea Occam SL sind nicht nur deutlich günstiger, sondern auch mehr auf Vortrieb getrimmt. Wer vorhat, über die Alpen zu fahren oder lieber Kilometer frisst, anstatt quer über den Trail zu segeln, wird mit diesen Bikes glücklicher. Klar, dass wir euch den Vergleich mit den stärksten Konkurrenten hier angelegt haben.

Schwächen des Santa Cruz 5010

  • Hoher Preis
  • könnte insgesamt besser klettern

Stärken des 5010

  • Lebenslange Garantie
  • Guter Hinterbau
  • Verspieltes Handling
  • Gutes Gewicht (13,6 Kilo) trotz stabiler Komponenten
Santa Cruz Tallboy vs. 5010
Das Santa Cruz Tallboy (links) ist die Konkurrenz aus dem eigenen Haus. Abonniert den Newsletter unten in der Fußzeile und wir informieren euch, wenn wir das Tallboy im Head-to-Head-Vergleich zum 5010 featuren.
Cube Stereo One44 Race
Cubes Stereo One44 kostet weniger als die Hälfte des 5010s und wiegt dabei unverschämt leichte 12,7 Kilo ohne Pedale.
Cube Stereo One44 Race test
Abonniert unseren YouTube-Kanal oder den Newsletter in der Fußzeile, um den Test des Stereo One 44 nicht zu verpassen.

Alle Santa Cruz 5010 Modelle auf einen Blick

Wie gewohnt liefern wir nicht nur tiefgründige Einblicke in die Details. Im Gegensatz zu allen anderen Medien erlaubt es unser innovatives und absolut objektives Testsystem, euch Informationen zur kompletten Modellfamilie zu liefern. Der preisliche Einstieg bei den 5010 Modellen von Santa Cruz liegt bei knapp über 4000 €. Wen das andere Ende der Preisliste interessiert, für den haben wir das Rockrider AM 100 S von Decathlon für unter 2000 € getestet. Wer noch billiger über knackige Trails fahren will, der landet zwangsläufig bei einem Trailhardtail wie zum Beispiel dem Rose Bonero.

Fazit zum Santa Cruz 5010

Mit dem kleinen Hinterrad und der abfahrtsorientierten Ausstattung unterstreicht es seinen verspielten Fahrspaß auf dem Singletrail. Und damit ist es eigentlich genau das richtige Bike für Leute, die am liebsten Enduro fahren, aber nicht die passenden Strecken für ein echtes Enduro-Bike vor der Haustür haben. Denn das 5010 schafft es mit seinem niedrigen Gewicht wie kaum ein anderes Bike, einen Fahrspaß auf den Hometrails aufkommen zu lassen, die jetzt nicht von krassen Stunts oder Felsblöcken durchsetzt sind. Wo es viel Licht gibt, fällt natürlich auch Schatten. Klassische Allmountains, wie zum Beispiel das Canyon Neuron, klettern etwas besser. Der Preis ist gesalzen.

Über den Autor

Ludwig

... hat mehr als 100.000 Kilometer im Sattel von über 1000 unterschiedlichen Mountainbikes verbracht. Die Quintessenz aus vielen Stunden auf dem Trail: Mountainbikes sind geil, wenn sie zu den persönlichen Vorlieben passen! Mit dieser Erkenntnis hat er bike-test.com gegründet, um Bikern zu helfen, ein ganz persönliches Traumbike zu finden.

Empfohlen für dich

MTB Dämpfer mit Ausgleichsbehälter

Sollte dein nächstes Upgrade ein dickerer Dämpfer sein, oder reicht ein herkömmlicher D...

Raphaela Richter berichtet aus Val di Fassa

Im Interview hat Raphaela Richter ihr Saisonziel ganz klar formuliert: Das Podium im En...

Radon Slide Trail AL Test

Es ist günstig, es ist vollgefedert, es hinterlässt einen sauberen ersten Eindruck. Das...

Der Speed Company Racing Blog

Das Speed Company Racing Team stellt die etablierte Welt des Mountainbike Rennsports au...