Abkürzungen und Fachbegriffe
Dein Lexikon für Maxxis Reifen

Maxxis – ein Name, der in der MTB-Szene fast schon gleichbedeutend für hochwertigen Bodenkontakt steht. Als größter Reifenhersteller im Premium-Segment bietet Maxxis mehr als nur dominante Traktion, sie liefern die Basis für jede Fahrsituation. Allerdings können die vielen Fachbegriffe und Abkürzungen nicht nur für Neulinge verwirrend sein. Wir bringen Licht ins Dunkel der Maxxis-Terminologie.

Maxxis Reifen Kürzel
Maxxis ist der größte Reifenhersteller für Mountainbikes. Ab Werk rollen die meisten hochwertigen MTBs auf Maxxis-Schlappen.

Wenn du dich auf die Jagd nach Sekunden oder auf die Suche nach der nächsten Trail-Challenge begibst, ist die Wahl des richtigen Reifens entscheidend. Maxxis ist dabei nicht bloß ein Spieler auf dem MTB-Markt – sie sind ein Titan, dessen Reifen sowohl Amateur- als auch Profi-Biker vertrauen. Der Hauptsitz in Taiwan bildet das Herzstück der Maxxis Operations; aber die Reifen werden in über 170 Ländern verkauft. Maxxis ist der Marktführer bei hochwertigen MTB-Reifen.

Aber Maxxis baut nicht nur MTB-Reifen – auch für motorisierte Kollegen liefern die Taiwanesen Reifen, die von Autos über Motorräder bis hin zu schweren Maschinen alles bewegen. Dabei kann die große Auswahl von MTB-Reifen schnell überfordernd sein. Ob Tubeless Ready, Plus-Size-Formate oder innovative Gummimischungen wie die legendäre 3C Triple Compound Technologie – bei Maxxis entscheidet der Biker, welcher Reifen die Richtung vorgibt. Und da gibt es einiges zu entscheiden.

Qualitätsstufen von Maxxis MTB Reifen

Die Einschätzung der Qualitätsstufen bei Maxxis-Reifen entpuppt sich als eine Art Detektivarbeit, denn im Gegensatz zu anderen Herstellern wie Schwalbe, wo die Qualitätsstufen klar benannt werden, spielt Maxxis das Spiel etwas differenzierter. Hier gilt es, die hochwertigen Exemplare unter den Pneus anhand einer Kombination von Features und spezifischen Kürzeln zu identifizieren. Ein Schlüsselfaktor sind die Distinktionen, die sich wie Codes durch das Sortiment ziehen: Je mehr spezifische Features ein Reifen aufweist, desto höher stuft man ihn in der Hierarchie der Güte ein.

Ein untrügliches Indiz für einen Reifen der oberen Qualitätsklasse ist die 3C-Gummimischung, die in eine Triade von unterschiedlich harten Gummis aufgeteilt ist – hierfür steht das „3C“. Maxxis setzt diese Technologie ins Feld, um dem Biker ein optimales Gleichgewicht zwischen Grip, Traktionskontrolle und Langlebigkeit zu versprechen.

Maxxis Reifenqualität
Maxxis hat keine einheitlichen Qualitätsstufen. Vielmehr erkennt man die Qualität eines Maxxis-Reifens an seinen Features, die mit kleinen Logos auf der Karkasse gekennzeichnet sind. Das 3C Logo ist wohl eines der wichtigsten Qualitätssiegel bei Maxxis.

Während du dich durch das Angebot wühlst, solltest du ein scharfes Auge auf weitere Buchstabenkombinationen haben, welche die Präsenz von Technologieschmieden wie EXO Protection oder DoubleDown (DD) verraten, was auf eine verstärkte Seitenwand und erhöhten Pannenschutz hinweist. Sie kennzeichnen Reifen, die für härtere Einsätze konzipiert sind.

Summa summarum, richtet sich bei Maxxis der Qualitätskompass nach der Anzahl und Art der Features, die einem Reifen beigemischt sind – je mehr Alphabet-Suppe auf der Seitenwand des Reifens, desto hochwertiger ist er. Natürlich hat Maxxis aber auch Reifen mit Draht-Wulst für günstige Preisklassen. Diese werden oft als Wire-Bead bezeichnet und sind nicht faltbar und deutlich schwerer als ein Reifen mit „foldable“ Kevlar Tirebead.

MTB Reifen Maxxis
Beim Biken ist der Reifen der einzige Kontaktpunkt zwischen Bike und Untergrund. Die Wahl des richtigen Reifens beeinflusst das Fahrverhalten eines Bikes immens.

Von EXO bis Double Down – Pannenschutz in der Maxxis-Karkasse

Im Terrain entscheidet häufig die Robustheit des Pneus über das Gelingen einer Tour oder eines Rennens. Wer ambitioniert im Cross-Country (CC) Bereich unterwegs ist, greift gerne zu Silk Shield (SS). Diese Technologie ist ein Paradebeispiel für Leichtgewichtigkeit. Die SS-Variante bietet Schutz und hält das Reifengewicht niedrig – ein Gebot für CC-Piloten, die auf jedes Gramm achten. Aber selbst die Profis im Worldcup setzen meist auf einen besseren EXO-Pannenschutz.

Für die Rennfahrer und engagierten Tourer, die einen goldenen Mittelweg zwischen Gewicht und Stabilität suchen, erweist sich EXO als eine durchdachte Lösung. Diese Karkasse hält das Reifengewicht tendenziell um die 800-Gramm-Marke und bietet damit einen akzeptablen Kompromiss für schnelle Abschnitte, ohne dass ein erhöhtes Risiko für Durchstiche die Fahrt überschattet.

Wenn es noch robuster sein darf, kommt Exo+ ins Spiel. Hier spricht Maxxis die Tourenfahrer an, die es bergab richtig krachen lassen wollen, ohne den Trip mit Reifenpannen zu überdramatisieren. Mit einem Gewicht von meist unter einem Kilo je nach Größe und Profil erhalten Biker eine verstärkte Schutzschicht, die trotz des zusätzlichen Materials die Gewichtsperformance in einem optimalen Bereich hält.

Maxxis Pannenschutz
Wenn es bergab richtig zur Sache geht, ist mindestens ein EXO+ Pannenschutz angebracht.

Double Down ist die Antwort für alle Enduro-Fahrer, die eine Festung gegen Pannen brauchen und dennoch Gewicht einsparen wollen. Wie der Name schon sagt, bieten zwei Karkassen ein doppeltes Sicherheitsnetz – das Gewicht pendelt um ein Kilo ein, aber in Sachen Stabilität sind diese Pneus bereit für den Hardcore-Einsatz auf ruppigen Downhill-Sektionen.

Zu guter Letzt, wenn es quasi bombensicher sein muss, ziehen Downhill (DH) Piloten den DH-Pneu auf. Jenseits der 1,2-Kilo-Grenze wird mit bis zu sechs Karkassenschichten und zusätzlichem Durchschlagschutz keine Gefangenen gemacht – diese Reifen sind für den extremsten Missbrauch designt und verhindern Pannen auch bei den wildesten Manövern.

Pannenschutz Einsatzgebiet ca. Gewicht pro Reifen
Silk Shield Cross Country ca. 600 Gramm
EXO Cross County - Trailtouren ca. 800 Gramm
EXO+ Singeltrail - leichter Bikepark ca. 1000 Gramm
Double Down (DD) Bikepark - DH Rennen ca. 1200 Gramm
Downhill (DH) Hardcore Bikepark über 1200 Gramm
Maxxis EXO+ Pannenschutz
Die EXO+ Karkassen bieten einen guten Kompromiss aus Gewicht und Pannenschutz. Häufig sind sie eine exzellente Wahl für das Vorderrad von Enduro-Bikes, da dort die Schläge oft weniger heftig einprasseln.
Maxxis Double Down
Die Double Down Karkasse ist mit einem "DD" Logo gekennzeichnet und macht mit ihrem üppigen Pannenschutz nur an absolut abfahrtsorientierten Bikes Sinn.

MaxxSpeed bis MaxxGrip - Die Maxxis Gummimischungen

Die Gummimischung eines Reifens kann buchstäblich darüber entscheiden, ob du als Pilot auf den Trails die Oberhand behältst oder im entscheidenden Moment den Boden unter den Stollen verlierst. Neben der günstigen Singlecompound Mischung gibt es bei Maxxis auch eine Dualcompound Version. Hier werden weiche Seitenstollen mit einer härteren Lauffläche kombiniert. Bei den hochwertigen Reifen von Maxxis ist die 3C Triple Compound-Technologie das Maß aller Dinge. Hier werden weiche Seitenstollen mit einer härteren Lauffläche kombiniert, aber zusätzlich liegt unter der obersten Gummischicht noch eine weiche Lage, die die Eigendämpfung des Reifens erhöht.

Für die Downhill- und Enduro-Fraktion bietet Maxxis die Maxx Grip Mischung an. Wie der Name schon anklingen lässt, nimmt hier die Haftung auf verschiedensten Untergründen eine prominente Rolle ein. Die Gummimischung ist so weich, dass sie sich förmlich an den Untergrund klammert, praktisch eine Eigendämpfung bietet, die Vertrauen schafft und dir erlaubt, auch in den haarigsten Sektionen kontrolliert ans Limit zu gehen. Allerdings kommt dieser massive Grip mit einem Tribut in Form von erhöhtem Rollwiderstand und schnellerem Verschleiß – ein Tauschgeschäft, das wahre Gravity-Enthusiasten aber gern in Kauf nehmen.

Für Biker, die von Enduro Trails bis hin zum aggressiven Trailriding ihre Reifen fordern, schlägt die Stunde der Maxx Terra Mischung. Ihr Spagat zwischen Langlebigkeit und Performance ist beispiellos. Diese Gummimischung rollt nicht nur überraschend effizient, sondern bietet auch eine bemerkenswerte Haltbarkeit, ohne dass du nach jeder anspruchsvollen Session neue Reifen aufziehen musst. Sie ist deutlich härter als die Maxx Grip Variante und schafft dadurch eine perfekte Balance für Rider, die Wert auf Vielseitigkeit legen.

Alle Gummimischungen auf einen Blick

  • Single Compound: Einfache Gummimischung für sehr günstige Reifen. Eher hart.
  • Dual Compound: Weiche Seitenstollen und eine harte Lauffläche verringern Rollwiderstand und Verschleiß bei gutem Kurvengrip.
  • Maxx Speed (3C): Optimiert für den Cross-Country-Einsatz. Rollt wie Hölle, hat aber wenig Grip.
  • MaxxTerra (3C): Die Otto Normal-Mischung für überschaubaren Verschleiß und guten Grip.
  • Maxx Grip (3C): Weich wie Kaugummi. Verschleiß hoch, Rollwiderstand hoch. Grip und Dämpfung hoch.
Maxxis MaxxGrip Gummimischung
Wenn es im Gelände zur Sache geht, kann eine weiche Gummimischung wie der Maxxis MaxxGrip Compound den Unterschied zwischen präzisem Fahren und unkontrolliertem Rutschen ausmachen.

Und dann gibt es da noch die Maxx Speed Mischung, die sich an die puristischen Cross-Country (CC) Racer richtet, deren A und O der minimale Rollwiderstand ist. Hier hat Maxxis wirklich alles auf Geschwindigkeit getrimmt und eine Reifenmischung geschaffen, die auf trockenem Untergrund und harten Trails regelrecht fliegt. Wenn es jedoch feucht wird, zeigt sich die Kehrseite der Medaille: Bei Nässe lässt der Grip durchaus Wünsche offen, eine Tatsache, die Racer bei der Wahl ihres Reifensets zwangsläufig mit einrechnen müssen.

Max Speed
An vortriebsorientierten Bikes zählt vor allem eins: der Rollwiderstand. Die relativ harte Maxx Speed oder auch die Maxx Terra Gummimischungen von Maxxis wissen hier zu punkten.

WT - Wide Trail

Beim Thema Pneus fürs grobe Gelände darf der Innovationsgeist von Maxxis nicht unerwähnt bleiben, insbesondere wenn es um Wide Trail (WT) Reifen geht. Diese speziell für breite Felgen konstruierten Reifen sind eine Reaktion auf den Trend hin zu Felgen mit einer Breite von 30 mm und mehr. Der Wide Trail Enduro ist dabei das Flaggschiff für alle Piloten, die auf Felgenbreiten von über 30 mm setzen und damit in technisch anspruchsvollen Enduro-Passagen eine stabilere und präzisere Linienwahl anstreben. Die ausgefeilte Reifenkontur ermöglicht es, dass sich das Profil optimal auf der Felge positioniert, was den Grip und die Performance in Kurven signifikant erhöht. Reifen ohne Wide Trail-Kennzeichnung haben auf solch breiten Felgen meist eher kastenförmige Ausprägungen.

Parallel dazu hat Maxxis die Notwendigkeit erkannt, auch Racern mit einer Vorliebe für weniger voluminöse Felgen das perfekte Werkzeug in die Hand zu geben. Der Wide Trail Cross Country ist auf Felgenbreiten über 25 mm bis hin zu 30 mm abgestimmt und bietet Bikern, die leichten Rollwiderstand und Schnelligkeit auf den Trails priorisieren, eine maßgeschneiderte Option. Mit diesen WT-Modellen entfesselt Maxxis das volle Potenzial der breiteren Felgen.

Maxxis Wide Trail
Moderne Bikes haben meist Felgen mit 30 mm Maulweite. Die Maxxis WT Reifen wurden extra darauf angepasst.
Maxxis WT
Die Maxxis WT Reifen haben eine angepasste Karkasse, um nicht "kastenförmig", sondern rund auf den breiten 30er-Felgen zu stehen.

Maxxis Profilübersicht

Wenn man sich in die Tiefen der Maxxis MTB-Reifen-Kollektion begibt, kommt man an den legendären Profilen nicht vorbei, die jeden Trail-Typ und jedes Wetter meistern. Beginnen wir mit dem Assegai, entworfen von MTB-Legende Greg Minnaar. Dieser Reifen ist ein Champion in Sachen Grip und vertrauensvoller Begleiter, wenn es um aggressive Lines und harten Untergrund geht.

Die Minion DHF/DHR-Linie hingegen gilt als das Allround-Talent im Portfolio von Maxxis. Mit seinem ausgeklügelten Balancing zwischen Rollwiderstand und Traktion ist das DHF/DHR Duo überwältigend dominant in Downhill- und Enduro-Szenarien.

Maxxis Minion DHF
Der Klassiker im Reifensortiment von Maxxis: Der Minion. Er kommt auf Downhill-, Enduro- und sogar All-Mountain-Bikes zum Einsatz.

Der High Roller punktet durch seine Vielseitigkeit und exzellenten Bremseigenschaften am Hinterrad. Ein echter Klassiker, der in keiner Sammlung fehlen sollte. Er scheut sich nicht vor steilem Gelände und liefert auch auf schlammigem Untergrund zuverlässige Performance.

Blicken wir auf den Aggressor, begegnen wir einem Reifen, der seine Qualitäten speziell auf schnellen, trockenen Trails unter Beweis stellt. Seine Lauffläche und Seitenstollenkonfiguration bieten gute Traktion. Die eng stehenden Stollen setzen sich bei Schlamm jedoch schnell zu.

Der Dissector, ebenfalls entwickelt für das schnelle Abfahren trockener Trails, zeigt sich als Meister der Kurven und maximiert den Speed zwischen den Bäumen, während der Rekon sich durch seine Vielseitigkeit auszeichnet und gerade bei Cross-Country-Racern beliebt ist.

Für Tourenfahrer kommt der Forekaster ins Spiel, ein Reifen entworfen für eine vielseitige Anwendung auf jeder Tour.

Maxxis Forekaster
Auf Trailfullys oder All-Mountainbikes mit 130 bis 140 mm Federweg kommt hauptsächlich der Maxxis Forekaster zum Einsatz.
Maxxis Forekaster
Er rollt sehr gut, muss in Sachen Grip aber klare Abstriche gegenüber Reifen mit Minion-Profil machen. Im Hardcore-Downhill-Einsatz ist der Forekaster überfordert.

Der Ardent besticht durch seine Do-it-all-Mentalität, eine erstklassige Wahl für vielseitige Biker, die auf unterschiedlichen Terrains unterwegs sind, während der Ardent Race die Lücke zwischen dem agilen XC-Reifen und dem robusten Trailreifen schließt.

Für die Speed-Junkies unter den Cross-Country-Piloten ist der Recon Race ein unverzichtbares Werkzeug. Er verspricht geringen Rollwiderstand bei gleichzeitig solidem Halt auf hartem Untergrund.

Den Abschluss macht der Ikon für alle Racers, die auf Geschwindigkeit setzen, und der sanfte Gleiter Aspen, der sich durch seine Reduktion auf das Wesentliche, nämlich Schnelligkeit und geringen Rollwiderstand, auszeichnet.

All diese Profile zeigen, dass Maxxis ein ernstzunehmender Spezialist in der MTB-Reifenbranche ist und für jeden Biker und jede Bedingung einen passenden Reifen im Sortiment hat. Jedes Profil wurde akribisch entworfen, um auf die spezifischen Ansprüche anspruchsvoller Trails und Racer einzugehen. Wer qualitativ hochwertige Bereifung sucht, wird bei Maxxis sicherlich fündig.

Maxxis Cross Country Reifen
Im Cross-Country-Bereich hat Maxxis ein breites Portfolio. Zwischen dem zahnlosen Aspen und dem Klassiker-Profil Ikon gibt es mehrere Zwischenstufen.
Maxxis Rekon Race
Mittlerweile sehr beliebt, wenn es schnell vorangehen muss: Das Maxxis Rekon Race Profil. Es kommt im Worldcup, aber auch bei vielen Bikes in der Erstausstattung zum Einsatz.

Fazit zu Maxxis Reifen

Maxxis steht für eine eindrucksvolle Bandbreite, bei der jeder Biker, egal auf welchem Level oder Gelände, fündig wird. Taiwan mag der Ausgangspunkt sein, aber die Domäne von Maxxis erstreckt sich längst über Kontinente und Industrien. Wer sich für einen Maxxis-Reifen entscheidet, bekommt in der Regel ein gutes Produkt. Im hochwertigen Bereich sind die Preise jedoch gesalzen. Für einen Top-Reifen legt man schnell mal über 50 € hin. Umso genauer sollte man beim Neukauf eines Bikes von vorneherein auf vernünftige Reifen achten.

Über den Autor

Wolfgang Watzke

... lebt den Mountainbike-Spirit in seinen vollen Zügen. Er hat die heißesten MTB-Spots der Welt bereist und dabei die besten Trails der Welt inhaliert. Mit bike-test.com will er mehr Menschen mit der Leidenschaft für den MTB-Sport infizieren. Dafür klemmt er sich hinter die Kamera oder verbringt lange Nächte am Rechner – alles, damit die spannenden Artikel auf bike-test.com weiter fließen. Und natürlich hört er auch einfach nicht damit auf, sich in den Sattel zu schwingen.

Empfohlen für dich

Cube Stereo One44 C:62 Race im Test

Das Cube Stereo One44 C:62 Race verspricht das, wonach sich viele Biker sehnen. Es ist ...

Wie viel ist genug?

Wie viel Federweg macht an der Gabel eigentlich Sinn, wenn man mit starrem Heck durch d...

Rock Shox Flight Attendant XC Fahrwerk im Test

Rock Shox lässt nicht locker und versucht mit seinem neuen Flight Attendant XC die Kehr...

Freiheit ab der Haustüre

Es gibt viele Gründe, auf ein Bike zu steigen. Man will die Fitness verbessern, man wil...