Made in Germany
Zu Besuch bei Magura

Magura entwickelt, produziert, montiert und vertreibt seine Bremsen in Bad Urach. Diese seltene Konstellation lockte uns auf die Schwäbische Alb in den Firmensitz von Magura. Bei einer Tour durch das Werk wurde eindrucksvoll klar, dass Made in Germany nur mit Köpfchen funktioniert.

Magura Produktionsstraße Hülben
Tradition, Know-How und vor allem der Mut, anders zu sein. Mit diesen Zutaten produziert Magura seine Bremsen konkurrenzfähig und in Großserie in Deutschland.

Hauptbau, Anbau, Neubau, Nebengebäude auf der gegenüberliegenden Straßenseite und das ehemalige Wohnhaus der Familie Magenwirth. Wer den Eingang zu Maguras Firmenzentrale sucht, braucht einen guten Orientierungssinn. Wer ihn gefunden hat, wird im Empfangsbereich von einem metallenen Abbild von Gustav Magenwirth begrüßt.

Der Blick in die in Metall gegossenen Augen des Gründers verrät: Diese Firma hat eine lange Historie. Was das Abbild des 1931 verstorbenen Gustav Magenwirth nicht verrät: Die Firma Magura hat den Mountainbike-Sport nicht nur einmal revolutioniert. In den 90er-Jahren war Magura mit der ersten hydraulischen Felgen- und Scheibenbremse technischer Vorreiter der Branche. Heute will man uns in Bad Urach davon überzeugen, wie man im globalen Haifischbecken der Fahrradindustrie als familiengeführter Betrieb von der Schwäbischen Alb überleben kann.

Magura Werk Bad Urach
Die 130 Jahre lange Geschichte zeigt sich auch am Standort in Bad Urach. Vor dem einstigen Wohnhaus der Familie Magenwirth liegt ein Häuserkomplex, in dem die Abteilungen Marketing, Vertrieb, Service und Entwicklung liegen.
Gustav Magenwirth
Er ist Namenspatron für die erste hydraulische Scheibenbremse am Mountainbike. Gustav Magenwirth gründete die Firma 1893 im Alter von 27 Jahren. Das Metallporträt am Eingang des Hauptgebäudes erinnert an den Tatendrang des Gründers.

Fakten zu Magura

  • Gründungsjahr: 1893
  • Mitarbeiter: ca. 700
  • Standorte: Bad Urach (HQ), Hülben, Hengen (alle GER), Taichung (ASIA, Produktion), Illinois (USA, Vertrieb)
  • Branchen: Fahrrad, Motorrad, Automobilzulieferer, Kunststofffertigung
  • Besonderheit: entwickelt, fertigt und vertreibt Produkte am Standort Deutschland
  • Meilensteine: erste hydraulische Felgenbremse für Bikes, erste hydraulische Scheibenbremse für Bikes, Carbotecture Entwicklung, ABS System für Fahrräder, Bremslastverteiler für Lastenräder, vollkommen integriertes Cockpit für Bikes (MCi),

Magura geht seinen eigenen Weg bei der Wertschöpfungskette

Um zu verstehen, was die Firma Magura besonders macht, muss man die globalen Wertschöpfungsketten der Fahrradbranche kennen. Denn im Normalfall funktionieren selbst die prestigeträchtigsten Bike-Firmen nach einheitlichem Schema. Entwicklung, Marketing und Vertrieb werden marktnah in Europa oder USA betrieben. Produktion und meist auch Montage der Produkte finden in Asien statt. Es gibt wenige Standards, auf die man sich in der Fahrradwelt geeinigt hat, doch dieses Geschäftsmodell ist einer. Branchendeckende Lieferengpässe während der Corona-Krise haben jedoch die Komplexität dieser klassischen Wertschöpfungskette offengelegt.

Magura Bremsenfertigung
Magura widersetzt sich den Gesetzen des Marktes und produziert und montiert den Löwenanteil seiner Bremsen in Deutschland. Möglich ist das nur mit einer Kombination aus Know-how im Bereich der Fertigung und hochmodernen Prozessen wie hier im Fertigungswerk in Hülben.
Loic Bruni Weltmeister Trikot
Athleten wie der Downhill Weltmeister Loic Bruni oder Supertrickser Danny Mac-Askill sind mit den Schwabenstoppern von Magura unterwegs. In Bad Urach weiß man nicht nur, wie man Bremsen baut, sondern auch, wie man sie vermarktet.
Magura Werbung
Dabei hat man sich stets getraut, in der Kommunikation anzuecken. Auffällige Werbeplakate, pfiffige Anzeigen, krachend gelbe Bremsen prägen die Kommunikation nach außen.

Magura konstruiert, produziert und montiert seine Bremsen in Deutschland

Götz Braun, Teamleiter Corporate Marketing bei Magura, schmunzelt nur, wenn man das Thema Produktionsstandort anspricht:

Wir machen seit Jahrzehnten das, was viele Firmen der Bike-Branche seit Corona verstärkt versuchen.

Denn der Löwenanteil der Magura Produkte wird nicht nur in Bad Urach konstruiert und vertrieben. Vor allem die Bremshebel und auch die Kleinteile im Innenleben werden auf der schwäbischen Alb gefertigt und zu einer kompletten Bremse montiert. Die Standorte Bad Urach, das 6 Kilometer entfernte Kunststofftechnologiezentrum Hülben und das nahegelegene Produktionswerk in Hengen decken den größten Teil der Wertschöpfung einer Magura Bremse ab.

Wenn über 45% der Wertschöpfungskette in Deutschland liegen, darf man von „Made in Germany“ sprechen. Magura könnte das, übt sich aber in Understatement. Der Bremssattel und die Scheiben kommen aus Asien. Das wird nicht verschwiegen. „Um Rechtfertigungsprozesse zu umgehen, schreiben wir auf unsere Verpackungen designed und engeniered in Germany“, nimmt Götz Braun kein Blatt vor den Mund. Das Know-How in der Fertigung und eine etwas unkonventionelle Materialwahl, machen es aber möglich, aus den üblichen Bahnen der Branche auszubrechen und auch in Deutschland zu fertigen. Damit bleibt Magura seiner Tradition treu.

Magura Fertigungswerk im 20ten Jahrhundert
Lange bevor das Mountainbike erfunden wurde, fertigte Magura schon Brems- oder Kupplungshebeln für Motorräder in Serie.
Magura Geradezug
Technische Zeichnungen aus dem Archiv zeigen einen Kupplungshebel mit Geradezug. Diese Erfindung war der Durchbruch für Magura, weil damit Bowdenzüge an Motorrädern nicht mehr so oft rissen.
Magura Archiv
Manche Firmen polieren ihr Image mit aufwendigen Retro-Kampagnen auf. Magura hat das nicht nötig. Das Archiv am Dachboden beweist eindrucksvoll, wie lange die Historie der Schwaben zurückgeht.

Pfiffig und unkonventionell seit über 130 Jahren

Das Metallbild im Eingang ließ es vermuten, das verstaubte Archiv am Dachboden gibt die Gewissheit. Die Historie der Firma Magura ist lang. Um genau zu sein: 130 Jahre lang. Als Gustav Magenwirth die Firma 1893 gründete, waren Mountainbikes noch lange nicht erfunden. Doch schon das erste Produkt der Firma Magenwirth war artverwandt mit dem aktuellen Bremsen Lineup von Magura. Mit hydraulischen Pumpen hat die Firma Magura sich im 19ten Jahrhundert einen Namen gemacht.

Aber schon früh hat der pfiffige Gustav Magenwirth das Portfolio der Firma erweitert. Die Erfindung des Geradezugs für Gas, Kupplungs- und Bremsgriffe für Motoräder war im frühen 20ten Jahrhundert so revolutionär, dass dieses Bauteil bis heute im Firmenlogo präsent ist. Das Archiv zeigt eindeutig, wo der Schwerpunkt in der frühen Unternehmensphase lag. Motorradfahrer hatten seitdem keine Probleme mehr mit gebrochenen Zügen und Magura stieg in die Serienfertigung für ganze Baureihen ein. Der Motorradhersteller BMW vertraut seit über 100 Jahren auf die Produkte aus dem Ermstal der Alb.

Magura Tankuhr VW Käfer
Die Tankuhr im VW Käfer wurde während des Wirtschaftswunders von Magura gefertigt. Jede Woche verließ ein Eisenbahnwaggon das Werk Richtung Wolfsburg.
Gustav M Bremse
Bis heute legendär. Die Magura Gustav M war die erste in Serie gefertigte hydraulische Scheibenbremse für Mountainbikes. Nach dem Siegeszug der HS 33 Felgenbremse waren diese Stopper der zweite große Coup von Magura bei der Entwicklung des Mountainbikes.

Unter weiblicher Führung durch die Nachkriegszeit

Es war unkonventionell, aber in der Nachkriegszeit kurbelte Magura unter der Führung von Martha Munz-Magenwirth das Wirtschaftswunder an. Mit einer Frau an der Spitze wurden in Bad Urach die Tankuhren für den Käfer, das Symbol des Wirtschaftswunders, in ganzen Wagenladungen gefertigt. Man kann heute nur mutmaßen, was es bedeutete, als Frau die Geschicke einer Firma zu leiten, während die restliche Geschäftswelt und Politik von zigarrenrauchenden Männern bestimmt wurde.

Und diese unkonventionelle, aber verlässliche Art ist es auch, welche Magura bis heute ausmacht. Angeblich löschte Martha Munz-Margenwirth bis ins hohe Alter von über 80 Jahren täglich das Licht in den Firmengebäuden nach Feierabend. Bis heute ist Magura ein familiengeführter Betrieb, welcher es nicht scheut, sich gegen die Konkurrenz mit unkonventionellen Herangehensweisen durchzusetzen.

Detlev Glaser Magura
Detlev Glaser leitet nicht nur das Kunststofffertigungswerk in Hülben. Wer mit ihm durch die Hallen geht, merkt: Er ist Missionar für moderne Hochleistungskunststoffe.

Die Stärke von Magura liegt im Know-How der Kunststofffertigung

Auch heute noch fertigt Magura unter anderem im Auftrag der Automobilindustrie Kunststoffteile in höchster Qualität. Herr Glaser leitet das Fertigungswerk in Hülben und peilt über den Daumen, dass etwa 50 % der Produktionskapazitäten des Kunststoffspritzgusses von Fremdaufträgen belegt sind. Die andere Hälfte nutzt Magura, um seine eigenen Bremshebel zu fertigen.

Glaser geht durch das beeindruckende Werk und greift in beliebige Kisten. Hier Distanzringe für Automatikgetriebe, dort Ladebuchsen für E-Autos und hier drüben, „bitte nicht anfassen, die sind noch heiß“ der Hebel für die eigenen HS Bremsen. Hört man ihm zu, wenn er durch das Werk geht, wird klar: Dieser Mann ist kein typischer Werksleiter. Dieser Mann ist Missionar für die Kunststofftechnik.

Viele denken bei Kunststoff an Joghurtbecher. Das, was wir hier machen, ist aber weit mehr als billiges Verpackungsmaterial. Wir fertigen komplexe Bauteile aus Hochleistungskunststoff.

Glaser erklärt Prozesse, lässt Maschinen zur Veranschaulichung anlaufen und erzählt Geschichten, wie er selbst das Carbotecture Material, aus denen die Bremshebel gefertigt sind, als Hufeisen für seine Pferde getestet hat. „Das Hufeisen aus Carbotecture können´s sich gern anschauen. Für mich liegt darin die klare Abgrenzung zum Jogurtbecher,“ gibt Glaser seiner Begeisterung Nachdruck. 

Carbotecture Granulat
Aus diesem Kunststoff-Granulat fertigt Magura unter anderem die Geber seiner Mountainbike-Bremse.
Magura Produktion
Die Verarbeitung vom Granulat zum fertigen Bauteil ist komplex, aber unter anderem der Schlüssel, um eine Fertigung in Deutschland konkurrenzfähig zu betreiben.

Kunststofftechnik – Maguras Schlüssel für die konkurrenzfähige Fertigung in Deutschland

Maguras MT Scheibenbremsen sind als exzellente Stopper unter Mountainbikern bekannt. Die Firma brüstet sich mit den besten Athleten der Gravity Szene. Danny Mac-Askill , Loic Bruni oder Fabio Wibmer gehören zur Marketingstrategie der Schwaben. Und auch aus objektiver Position kann man sagen: Wer besonders schnell, lange oder mit viel Gewicht bergab fährt und punktgenau verzögern möchte, ist mit einer vier Kolben Bremsanlage von Magura gut beraten.

Wer sich die Bremsen in den gängigen Webshops ansieht, wird feststellen, dass sie preislich auf ähnlichem Niveau wie die der Konkurrenz liegen. Mondpreise und lange Lieferzeiten, wie man es bei einer deutschen Produktion erwarten würde, gibt es bei Magura nicht. Ein Schlüssel dafür liegt mit Sicherheit im langen Produktlebenszyklus der Bremsen. Seit über 12 Jahren halten sich die MT-Modelle ohne offensichtliche Veränderungen auf dem Markt. Und dennoch gab es in dieser Zeit 51 Revisionsschleifen, in denen man das Produkt in Details verbessert hat, bestätigt der Produktmanager im Interview.

Der zweite Schlüssel sind die Verarbeitungsmöglichkeiten, die der Kunststoff bietet. Im Werk in Hülben fallen die Geber der Bremse montagefertig aus der Maschine. Ein vergleichbares Metallteil müsste nach der Druckgussfertigung zahlreiche weitere Produktionsschritte durchlaufen, bevor alle Oberflächen den montagefertigen Zustand haben.

Wenn man weiß wie, lässt sich das Carbotecture Material, ohne technische Abstriche, deutlich effizienter als Metall verarbeiten

, gibt Detlef Glaser zu Protokoll. Weniger Arbeitsschritte und geringere Energie- und Transportkosten machen die Fertigung der Magura Bremshebel in Deutschland möglich.

Fertigungswerkzeug Bremshebel
Wenn man weiß wie, fallen aus solchen Werkzeugen einsatzfähige Bauteile heraus. Produktionsleiter Glaser schmunzelt: "Wir wissen wie!"
Magura HS Bremsbelagschuh
Die Kombination aus Know-how und optimierte Fertigung machen die Produktion in den Magura-Werken Hülben und Hengen effizient und damit konkurrenzfähig.

So werden aus Einzelteilen Magura-Bremsen

Wir haben die Firmenzentrale und Kunststofffertigung gesehen. Aber noch fehlt die finale Hochzeit der Einzelteile zur fertigen Bremse. Deshalb geht es von Hülben nach Hengen. Nur wer in einen blauen Arbeitsmantel schlüpft, darf die Montagestraße besichtigen. Denn der Fussel ist der Todfeind der Hydraulik. Der blaue Mantel schützt den Arbeitsraum vor Verunreinigung durch Besucher. Sollte dennoch ein Fussel vom Pulli fallen, wird dieser durch leichten Überdruck auf den Boden gedrückt, welcher regelmäßig gereinigt wird.

Vor dem kleinen Zwischenlager vor der Montagestraße werden alle Bauteile in normkonforme Kisten gepackt. Magura ist Zulieferer der Automobilindustrie und auch als solcher zertifiziert. Auch die Fahrradsparte unterliegt den Auflagen dieser Zertifizierung. Und fremdes Verpackungsmaterial hat in solch zertifizierten Montagestraßen keinen Platz. Die Frage nach dem großen Hauptlager kennt nur eine kurze Antwort. „Wir arbeiten nach Kanban.“ Kurzum: Einzelteile werden in den nötigen Mengen just in time geliefert. Ein großes, zentrales Hauptlager mit üppigen Vorräten gibt es nicht.

Kleine Materialwägen beliefern die einzelnen Montagestraßen, mit dem, was sie für die Produktion brauchen. Wir folgen einem solchen Wagen und erleben die perfekte Symbiose aus Mensch und Maschine. Auf Spezialmaschinen werden akkurat definierte Arbeitsschritte durchgeführt, um Einzelteile mit gleichbleibender Qualität zur Bremse zusammenzufügen. Hier werden die Metall-Bremssättel und Leitungen mit Carbotecture Hebel aus Hülben verheiratet. Bei der automatischen Befüllung und Prüfung auf Dichtigkeit des Systems ist man sich so sicher, dass man sogar eine 5-Jahres-Garantie darauf gibt, dass Magura Bremsen kein Öl verlieren.

Magura Werkzeugkasten
Der Mountainbike-Spirit lebt auch in den produzierenden Werken in Hülben und Hengen.
Magura MT Bremssattel
Die Metallbremssättel der Magura Bremsanlagen werden in Asien von Magura gefertigt. Im Werk in Hengen werden sie mit dem Bremshebel aus Deutschland verheiratet und mit Royal Blood Bremsflüssigkeit befüllt.
Magura MTC Bremshebel
Die im Werk in Hülben gefertigten Einzelteile werden in Hengen zum kompletten Bremshebel montiert. Ganz ohne Handarbeit kommt man selbst auf den modernen Montagestraßen nicht aus.

Mit Tradition in die Zukunft

Nach einem Tag im Herzen der Firma Magura wird klar: Die Firma Magura ist deutlich moderner als es die 130 Jahre lange Tradition erwarten lassen würde. Hier in Bad Urach hat man sich die Fähigkeit, Produkte in Serie marktnah zu produzieren, durch die Hochzeit der Globalisierung hindurch bewahrt.

Anstatt den einfachen Weg zu gehen und schnell dem Trend zu folgen, hat man sich in der beachtlichen Firmengeschichte meist dazu entschlossen, unkonventionell zu bleiben. Heute ist Magura mit seiner Produktion in Deutschland und der schnellen Reaktionsmöglichkeit auf neue Gegebenheiten Trendsetzer. Und diese Stärke zeigt sich nicht nur in der Fertigung von Produkten, sondern auch in den Produkten selbst.

Magura HS Bremsen Fertigung
Bis die Bremsen montagefertig das hochmoderne Werk verlassen, ist viel Arbeit nötig.

Diese Innovationen gibt es aus dem Hause Magura

Das ABS System für E-Bikes, welches man zusammen mit Bosch entwickelt hat, ist nur ein Beispiel für die Innovationskraft der Schwaben. CBS heißt die Weiche für die Bremslastverteilung zwischen Vorder- und Hinterrad, welche vor allem an Cargo- oder Lastenrädern zum Einsatz kommt.

Auch das integrierte Cockpit MCI zeigt, dass man in Bad Urach auch 2023 noch bereit ist, seinen eigenen Weg zu gehen. Anstatt die eigenen Bremsen nur für den Trend der Leitungsführung anzupassen, hat man hier einen Geberkolben für Bremsanlagen entwickelt, der komplett im Lenker verschwindet. In puncto Integration markiert dieses System das nächste Level und zu einem gewissen Grad auch einen technischen Vorsprung gegenüber der meist größeren Konkurrenz.

Magura MCi Bike
Das MCi-System (Magura Cockpit Integration) zeigt eindrucksvoll, dass man in Bad Urach bereit ist, einen Schritt weiterzugehen.
Magura Integriertes Cockpit
Anstatt die Bremsleitungen so unsichtbar wie möglich im Lenker verschwinden zu lassen, lässt sie Magura gar nicht erst aus dem Lenker treten.
Magura MCI
Der Bremshebel steuert durch eine Aussparung im Lenker, die im Lenker liegende Hydraulik für die Bremsanlage an. Bereits 2023 wurden erste Modelle dieser Bremsanlage verkauft. 2024 setzen laut Magura große Bike-Hersteller auf dieses innovative System.

Alle Mountainbikes mit Magura Bremsanlage auf einen Blick

Magura Bike Magura Bike
Die Bremse ist nicht nur ein sicherheitsrelevantes Bauteil, sondern manchmal auch ein hochemotionales Thema unter Bikern. Hier treffen individuelle Vorlieben auf pure Bremskraft. Für viele Biker wird die Frage, wie ihr Bike produziert wird, immer wichtiger. Es geht oft nicht mehr nur darum, wie das Bike fährt, sondern auch darum, wo seine Einzelteile hergestellt wurden. Sowohl beim Thema Bremskraft, als auch bei der Frage nach regionaler Produktion kann Magura punkten. Und deshalb findest du unter diesem Link alle Bikes, die ab Werk mit einer Magura Bremsanlage ausgestattet sind. Und natürlich haben wir denselben Service auch für E-Mountainbikes. Demnächst veröffentlichen wir noch ein zusätzliches Interview mit Fabian Auch, dem Urenkel von Firmengründer Gustav Magenwirth. Wer den Newsletter im Footer abonniert, wir informiert, sobald das Interview live geht.

Über den Autor

Ludwig

... hat mehr als 100.000 Kilometer im Sattel von über 1000 unterschiedlichen Mountainbikes verbracht. Die Quintessenz aus vielen Stunden auf dem Trail: Mountainbikes sind geil, wenn sie zu den persönlichen Vorlieben passen! Mit dieser Erkenntnis hat er bike-test.com gegründet, um Bikern zu helfen, ein ganz persönliches Traumbike zu finden.

Empfohlen für dich

Crossworx Lite 290 im Test

Crossworx hat nicht nur seinen Firmensitz in Deutschland, sondern auch seine Fertigung....

bike-test.com wird ein Jahr alt

Wir wollten Menschen die Suche nach ihrem neuen Traumbike so einfach wie möglich gestal...

Bike Festival Freiburg

Wer nicht dabei war, hat etwas verpasst. Deutschlands Mountainbike-Hauptstadt trotzt Re...

Das Magura Interview

Magura ist die traditionsreichste Firma in der deutschen Fahrrad-Branche. 130 Jahre nac...