Tschüss Schaltauge
Sram GX Eagle Transmission im Test

Mit der Sram GX Eagle Transmission sickert die innovative T-Type Technologie in bezahlbare Preisregionen durch. Wir verraten, was die neue Sram GX Eagle Transmission Schaltung kann und vergleichen sie mit der herkömmlichen AXS und der mechanischen GX Eagle Version. Lohnt sich das Upgrade?

Youtube Video

Mit der Einführung der 12-fach-Eagle Schaltgruppen hat Sram die technische Vorherrschaft am Markt übernommen. Auch wenn Shimano, als größte Zulieferer der Fahrrad Industrie, mit einer 12-fach-Offensive konterte, kommen die Innovationen im Bereich der Mountainbike-Schaltungen derzeit aus Schweinfurt. Punkt. Die jüngste Vorstellung der Sram XO und XX Eagle Transmission Schaltung hat nochmals gezeigt, dass Shimano derzeit in puncto Mountainbike-Innovationen wenig zu Sram entgegenzusetzen hat.

Die Amerikaner von Sram haben nach dem Umwerfer nun auch das Schaltauge beerdigt. Die neuen T-Type-Antriebe sind robust, lassen sich kleinteilig reparieren und machen nervige Einstellereien überflüssig. Trotz dieser Fortschritte auf mehreren Ebenen war die Kritik bei der Markteinführung deutlich zu vernehmen. Sram greife für die Innovationen zu tief in die Tasche der Endverbraucher.

Die Transmission Antriebe, welche ohne Schaltauge direkt an den Rahmen geschraubt werden, seien zu teuer. So hörte man es aus allen Ecken. Mit der GX Eagle Transmission kommt jetzt eine günstigere Transmission Version, die nahezu alle Features seiner großen Brüder hat. Kann die Schaltung die Kritik aus der Szene stoppen?

Sram UDH Schaltauge
Srams UDH Schaltauge war der Wegbereiter für die neue T-Type Technologie. Über 250 Mountainbike-Rahmen haben dieses Schaltauge und sind damit bereit für den Einsatz der neuen Eagle Transmission. Bei der Nutzung der Transmission Schaltung wird das Schaltauge an sich aber überflüssig. Mit der Etablierung des UDH Standards packt Sram einen Meilenstein für die Branche und einen strategischen Masterclou gegenüber Shimano.

Das UDH Schaltauge – die Voraussetzung für alle Transmission Schaltungen

Bevor man sich über den Preis der Sram Transmission Schaltungen aufregt, ist es wichtig zu verstehen, wofür man überhaupt zahlt. Sram ersetzt das Schaltauge, also die bisherige Verbindung zwischen Schaltwerk und Rahmen nämlich nicht zum Selbstzweck.

Das Ziel dahinter ist klar: Die Ingenieure aus Schweinfurt wollen Schaltungen besser machen. Und um die bereits hervorragend funktionierenden Eagle Antriebe noch besser zu machen, geht es an das Eingemachte, oder besser gesagt an das Schaltauge. Schon als Sram das UDH-Schaltauge (Universal Rear-Derailleur Hanger) mit viel Power in den Markt eingeführt hat, war klar, dass dahinter größere Ziele als eine Weltweit einheitliche Ersatzteilversorgung stecken.

Dieser UDH-Schaltaugenstandard ist letztendlich die Voraussetzung, dass man die neuen Sram Transmission Schaltungen am eigenen Rad verbauen kann. Anders als bei herkömmlichen (nicht UDH) Schaltaugen verbindet das UDH-Schaltauge nicht nur Rahmen und Schaltwerk. Es beinhaltet auch das Gewinde für die Steckachse des Hinterrads.

Mit diesem Schritt ist die Position zwischen Hinterradachse (und damit auch Kassette) und Schaltwerk ein für alle Mal, klipp und klar definiert.

Sram Eagle GX Transmission Schaltwerk
Das Schaltwerk ist das Herz der Schaltgruppe. Bei der neuen Transmission Schaltung wird es ohne verbindendes Schaltauge direkt an den Rahmen geschraubt. Ein Segen für alle Biker: Die Einstellung ist ab Werk perfekt. Es gibt nicht mal mehr die Option die Endanschläge oder den Abstand zu den Ritzeln der Kassette zu justieren. Die Montage gelingt in wenigen Minuten und ohne Fachwissen.
Sram Eagle GX Transmission Kurbel
Die Aluminiumkurbel des neuen GX Ensembles wirkt unspektakulär. Wir haben die ab Werk montierten Bashguards abgeschraubt. Der Direktmount Standard zwischen Kettenblatt und Kurbel ist mit 8 Schrauben nicht mit älteren Sram Eagle Kettenblättern kompatibel.
Sram Eagle GX Transmission 12 Fach Kassette 10-52
Bei der Kassette bleibt es bei 12-Ritzeln. Auch die Abstufung bleibt mit 10 bis maximal 52 Zähnen wie gewohnt. Ein 13. Ritzel würde laut Sram keinen Vorteil für sportliche Fahrer bringen.

Perfekte Einstellung ab Werk: der große Vorteil der Sram Transmission (T-Type) Schaltungen

enn klar ist, wo das Schaltwerk im Verhältnis zur Kassette steht, können sämtliche Anschläge und Abstände ab Werk perfekt justiert werden. Das manuelle Einstellen des oberen oder des unteren Endanschlags ist bei den neuen Transmission-Schaltungen so überflüssig, dass es gar keine Einstellmöglichkeiten mehr dafür gibt.

Gleiches gilt für den Abstand vom oberen Schaltröllchen zum Ritzel, der zuletzt bei allen Eagle Antrieben immer mit einer etwas popeligen Plastikschablone justiert werden musste. Man kann es anders sagen: Srams Eagle Transmission Schaltungen sind ab Werk perfekt eingestellt. Durch die definierte Verbindung zwischen Steckachse und Schaltwerk, entfallen sämtliche Variablen und damit auch viel Arbeit für Mechaniker.

Sram erhöht die Qualität der Schaltvorgänge durch eine makellose Einstellung ab Werk. Kombiniert mit dem elektronischen Getriebe, welches das Parallelogramm des Schaltwerks genau definiert und von Ritzel zu Ritzel schwenken lässt, gibt es schlichtweg keine verstellte Schaltung mehr. Denn es gibt auch keine Varianz mehr in der Spannung eines mechanischen Bowdenzugs.

T-Type Schaltungen haben schlichtweg keine Fettnäpfchen mehr, in die man bei Montage oder Einstellung treten kann. Die Transmission Antriebe nehmen für den Endverbraucher die Komplexität aus dem Thema Schaltung. Dafür muss man Sram danken. Die komplette Montage der Schaltgruppe gelingt selbst nicht talentierten Schraubern in weniger als 30 Minuten.

Einziges Novum, im Vergleich zu den herkömmlichen Eagle Schaltungen: Die Kette kann nicht mehr live abgelängt werden. Die exakte Kettenlänge muss via App oder Online-Rechner bestimmt werden. Zum pairen von Schalthebel und Schaltwerk ist keine App nötig.

Sram Transmission Käfig
Das Schaltwerk ist letztendlich an der Steckachse aufgehängt. So hat es bei allen Rädern immer dieselbe, klar definierte Position zur Kassette, was es den Sram Ingenieuren ermöglicht, die Schaltung ab Werk perfekt zu justieren. Im Vergleich zu herkömmlichen Schaltungen fallen vier Einstelloptionen (2x Endanschläge, Abstand, Zugspannung) weg. Damit hat man vier große Fehlerquellen für den Endverbraucher eliminiert.
Sram A B Einstellung Transmission Schaltwerk
Die einzige Einstelloption, die bleibt, ist die Position des Käfigs. Fullys müssen hier auf "B" gestellt werden, Hardtails auf "A". Diese Einstellung ist werkzeuglos möglich und wird einem per App vorgeschlagen.

Vorteile von Sram Transmission (T-Type) Schaltungen

  • einfachste Montage
  • keine Arbeit mit der Einstellung
  • bessere Funktion, dank perfekter Einstellung ab Werk
  • kleinteilige Reparaturmöglichkeit

Nachteile von Sram Transmission Antrieben

  • aktuell sehr teuer
  • passen nur an Rahmen mit UDH Schaltauge
  • minimal schwerer als herkömmliche Antriebe
  • offiziell nicht kombinierbar mit anderen Sram Antrieben

Für viele war das Schaltauge aber über Jahrzehnte aber kein Störfaktor, sondern eine gewollte Sollbruchstelle zwischen Rahmen und Schaltwerk. Verhängt sich ein Ast im Antrieb und verbiegt oder reißt das Schaltauge damit ab, kann man als Biker für 10 -20 Euro ein neues Schaltauge kaufen und das komplette Bike reparieren.

Rahmen und Schaltwerk überleben solche Konfrontationen auf dem Trail meist ohne Schaden, wenn die Energie im Schaltauge abgebaut wird. Bleibt natürlich die Frage: Wo geht die Energie in solchen Fällen hin, wenn es kein Schaltauge mehr gibt?

Sram GX Eagle mechanisch
Wirkt fast filigran. Das herkömmliche, mechanische Sram GX Eagle Schaltwerk erledigt seinen Job nach wie vor perfekt. Im Vergleich zur neuen GX Transmission Schaltung wirkt es aber deutlich anfälliger gegenüber Einflüssen von Außen. Die mechanische Version bleibt ebenfalls auf dem Markt.

Was geht kaputt, wenn das Schaltauge nicht mehr abreißen oder verbiegen kann?

Lassen wir also einen virtuellen Ast in das Schaltwerk geraten. Was passiert?
Szenario 1: Wenn man das Schaltwerk in der Hand hat, fällt die robuste Bauweise sofort auf. Da gibt es kein labbriges hin und her wackeln, wie man das vielleicht von alten 9-fach-Schaltwerken noch kennt. Anstatt dünner Bleche besteht das Parallelogramm aus vertrauenerweckenden Schenkeln.
Blickt man auf dieses Schaltwerk, kommt einem sofort eine Antwort auf die oben gestellte Frage: Wahrscheinlich bricht der Ast ab.

Szenario 2:
Sollte der Ast oder das Hindernis nicht abbrechen, hat das Schaltwerk natürlich auch die „Danger Funktion“ wie die AXS Vorgänger. Dabei erkennt das Schaltwerk einen Schlag, der von außen einprasselt als solchen.
Das Getriebe bekommt das Signal kurz Richtung Speichen nachzugeben, um einen Schaden zu verhindern. Danach stellt sich das Schaltwerk wieder in die richtige Position.

Szenario 3:
Wenn die ersten beiden Szenarien nicht greifen, wäre es dann denkbar, dass der Rahmen einen Schaden nimmt? Eher unwahrscheinlich, da das Schaltwerk nicht am Rahmen, sondern primär ja an der Steckachse befestigt ist.
Und eine 12 Millimeter Steckachse verbiegt selbst bei größeren Kräften in der Regel nicht. Dann ist es wahrscheinlicher, dass doch das Schaltwerk kaputtgeht. Transmission Schaltwerke sind schließlich nicht unzerstörbar, aber sie sind (erstmals in der Geschichte von Schaltwerken) sehr kleinteilig und ohne Fachwissen reparierbar.

Sram Transmission Schaltwerk reparieren
Das Design des GX Eagle Transmission Schaltwerks ist so gewählt, dass Äste oder Felsen wenig Angriffsfläche haben, um sich zu verhaken. Die schützende Kunststoffabdeckung um das Getriebe kann man für 24 Euro ersetzen.
Sram GX Eagle Transmission Parallelogram reparieren
Auch die äußere Seite des Parallelogramms lässt sich mit nur zwei kleinen Inbusschrauben leicht austauschen. Kosten 70 €. Die hintere Seite des Parallelogramms, der verbindende Käfig zum Rahmen oder das Gehäuse des Schaltwerkkäfigs können dagegen nur von Sram im Servicecenter getauscht werden. Die Kosten dafür gibt es nach individuellem Kostenvoranschlag.
Sram GX Eagle Magic Wheel
Anders als die XX Transmission Schaltung, ist das Schaltröllchen hier kein "Magic Wheel". Also bei der GX Eagle besser nicht den Schraubenzieher wie im Präsentationsvideos in das Schaltröllchen stecken. Das Magic Wheel kann aber nachgerüstet werden. Auch der komplette Käfig lässt sich für 139 € werkzeuglos tauschen. Die Preise für die Ersatzteile kann man diskutieren, die Reparaturmöglichkeit an sich muss man aber feiern. Sram setzt damit ein Statement gegen die Wegwerfkultur.

So lässt sich die Sram GX Eagle Transmission reparieren

Der Schaltwerkskäfig mit den beiden Schaltröllchen lässt sich sogar werkzeuglos tauschen. Natürlich lassen sich auch die Schaltröllchen einzeln tauschen. Auch der äußere Schenkel des Parallelogramms lässt sich von einem Laien mit nur zwei 2,5 Millimeter Inbusschrauben tauschen.

Das Getriebe wird von einer Kunststoffabdeckung geschützt, die sich ebenfalls mit nur einer Schraube tauschen lässt. Mit weiteren 5 Schrauben lässt sich der Teil des Schaltwerks tauschen, welcher das Getriebe am Rahmen befestigt. Der Werksservice von Sram kann sogar den hinteren Schenkel des Parallelogramms, oder die Aufnahme für die Kupplung des Schaltwerkkäfigs tauschen.

Im Prinzip wurde das Schaltwerk wie ein partiell ersetzbarer Schutzkäfig um das Getriebe herum konstruiert. Die Preise für die Ersatzteile sind aktuell noch hoch; in Zukunft wäre es aber sogar denkbar, dass sich hier Drittanbieter platzieren, um Reparaturen zu kleinen Preisen zu ermöglichen.

Preise für Ersatzteile:

  • Schaltwerkskäfig inkl. Schaltröllchen: 139 €
  • Parallelogramm Arm (außen): 70 €
  • Kunststoffabdeckung: 24 €
  • UDH Käfig: nur im Sram Service nach Kostenvoranschlag
Sram Pod Controller Transmission
Der Pod Controller ist haptisch dem bisherigen AXS Rocker Paddle oder Controller deutlich überlegen. Wir empfanden die klare haptische Rückmeldung vom Schalthebel sehr angenehm.
Batterie Transmission Pod Batterie
Die handelsübliche CR 2032 Knopfzelle lässt sich leichter wechseln als bei jedem Wecker.

Der Praxistest: So schaltet die Sram GX Eagle Transmission im Trailtest

Man montiert die Gruppe. Man steigt aufs Rad. Man erwartet großes, doch der Aha Effekt bleibt aus. Denn die Schaltung schaltet. Sie tut das, wofür sie geschaffen wurde. Zwischen „Schalthebel drücken“ und „Gang wechseln“ liegt eine minimale zeitliche Verzögerung.

Aber das ist man mittlerweile von allen elektronischen Schaltungen so gewohnt. Neu hingegen ist die deutlich bessere Haptik des POD-Controllers (so heißt der T-Type Schalthebel) gegenüber dem alten AXS Controller oder Rocker Paddle. Dank deutlichem haptischen Feedbacks, schaltet man nicht aus Versehen einen Gang zu viel oder zu wenig.

Nach ersten zarten Annäherungsversuchen traut man sich als Testfahrer der neuen Schaltung auch mal eins reinzuwürgen. Packt der Neuling einen Schaltvorgang unter Volllast? Easy! Über Jahrzehnte hab’ ich mir angewöhnt, kurz nach dem Drücken des Schalthebels für eine viertel oder halbe Umdrehung Druck vom Pedal zu nehmen. Das kann man sich mit dem neuen extrem steifen Ensemble tatsächlich sparen.

Mondraker F-Podium DC Testbikediesen ausführlichen Testbericht mal ansehen.">
Diesmal haben wir unser Augenmerk beim Test voll auf die Schaltung gelegt. Wen interessiert, wie unser Testbike, das Mondraker F-Podium DC fährt, der sollte sich diesen ausführlichen Testbericht mal ansehen.

Damit reagieren die Ingenieure wohl auch auf den vermehrten Einsatz an E-Bikes. Natürlich kann man mit der App verschiedenste Vorlieben abdecken. Funktionsbelegung der Tasten. Mehrere Gänge schalten mit nur einem Tastendruck. Schöne Spielereien. Aber wir waren mit dem Werks-Setup happy.

Der Akku hat uns nach ca. 30 Stunden Fahrzeit angezeigt, dass er gerne wieder mit Strom versorgt werden würde. Ausgegangen ist er uns im Testbetrieb nicht. Auch wenn die Akkulaufzeiten wirklich gut sind, fühlt man sich mit einem mechanischen Bowdenzug irgendwie unabhängiger.

Da werden wir doch glatt etwas sentimental. Ansonsten kommt der große Vorteil der Transmission Schaltung wohl erst zum Tragen, wenn herkömmliche Systeme beginnen zu nerven. Das obligatorische Nachspannen des Schaltzugs bei einem neuen Bike ist schon mal ausgefallen.

Und außerdem: so sollte kein Nachjustieren von irgendwas mehr anstehen. (Gibt auch keine mechanischen Schrauben um irgendetwas nachzujustieren. Feintuning der Schaltwerksposition kann elektronisch in 10tel-Schritten dennoch erfolgen, war bei uns aber nicht nötig).

Transmission 12 Fach Kassette
Die Ritzel 4-11 werden wie bei der alten GX Eagle Kassette vernietet. Die kleinsten drei Ritzel werden sogar aus dem Vollen gefräst. Die silberne Nickel-Beschichtung soll den Verschleiß optisch deutlich besser kaschieren als die schwarze Beschichtung der normalen GX Eagle Kassette.
Transmission 12 Fach Kassette
Der fünfte Gang der Kassette ist der Gang, auf dem die Schaltung kalibriert wird. Das Ritzel ist rot markiert. Sram Transmission Schaltungen sind nur mit Sram Transmission Kassetten kombinierbar.

Gewichte aller Sram Eagle Transmission Schaltgruppen im Vergleich

Wir haben uns die Mühe gemacht, jedes Gewicht der unten stehenden Tabelle selbst zu wiegen. Wie zu erwarten, fällt das günstigere GX Transmission Ensemble ca. 350 bzw. 150 Gramm schwerer aus, als die teureren XX Transmission oder XO Transmission Schaltgruppen.

Etwas unerwartet ist der vorerst deutliche Gewichtszuwachs von 201 Gramm gegenüber der mechanischen Sram GX Eagle Schaltung. Das geht vor allem auf die Kurbel mit integrierten Bashguards zurück. Montiert man diese ab, spart man sich exakt 80 Gramm.

Zählt man das Gewicht eines Schaltzugs mit durchgehender Außenhülle und Schaltauge dazu und berücksichtigt man den Bashguard, wiegt die GX Transmission genau 40 Gramm mehr als ihr mechanisches Pendant.

Mehrgewicht im verkraftbaren Rahmen. Wer es leichter will, muss für die XX oder XO oder die XX-SL Versionen der Transmission Schaltungen deutlich tiefer in die Tasche greifen.

Bauteil GX Eagle mechanisch GX Eagle AXS GX Eagle Transmission XO Eagle Transmission XX Eagle Transmission Shimano XT 8100 12 Fach
Schaltwerk 300 g 443 g 488 g 445 g 416 g 285 g
Kette 270 g 270 g 277 g 256 g 262 g 278 g
Kassette 452 g 452 g 443 g 380 g 378 g 469 g
Kurbel inkl. Kettenblatt und Bashguard 630 g 630 g 742 g 713 g 552 g 649 g
Schalthebel 122 g 68 g 51 g 51 g 51 g 51
Schaltauge 26 g 26 g 26 g
Schaltzug 80 g 80 g
Gruppe gesamt 1880 g 1889 g 2001 g 1845 g 1659 g 1904 g

Lohnt sich der Kauf der Sram GX Eagle Transmission? Alle Transmission Preise im Vergleich

Um eine vergleichbare Basis zu haben, orientieren wir uns für diesen Artikel an den UVPs, die Sram oder Shimano offeriert. Natürlich wissen wir, dass die Preise schon wenige Tage nach der Präsentation in gängigen Online-Shops um ca. 15-20 % niedriger sein werden. So ist das immer. Danke liebe Marktwirtschaft für diesen Effekt.

Die GX Transmission ist nicht billig, aber deutlich günstiger als ihre großen Brüder (XO und XX Transmission). Die komplette Schaltgruppe wird bald unter 1000 € kosten. Kein Schnäppchen, aber für eine völlig neue, revolutionäre und langlebige Technologie dennoch OK. Auch der Preis für das Verschleiß-Bundle aus Kette, Kassette und Kettenblatt geht in Ordnung. Mit einer Nickel beschichteten Kette und Kassette soll die Haltbarkeit der GX T-Type Bauteile ähnlich ausfallen wie die von den legendären XO-Eagle Schaltgruppen. Die Erfahrung wird es zeigen. Hierzu können wir noch keine Aussagen machen.

Was auffällt: die blanken Alustellen, wie sie z.B. die XO Transmission hat, gibt es bei der GX Transmission nicht. Kratzer oder Abnutzungen am Kurbelarm werden damit deutlich eher ersichtlich. Dafür kaschiert das silberne Finish der Kassette Gebrauchsspuren deutlich besser als die alten GX-Eagle Kassetten.

Auf der Funktionsebene ist nur das fehlende Magic Wheel der GX Transmission gegenüber der XX oder XO Versionen zu erwähnen. Das Schaltröllchen dreht sich hier nicht weiter, wenn man einen Ast in seine Öffnungen steckt. Man kann das aber nachrüsten.

Bauteil GX Eagle mechanisch GX Eagle AXS GX Eagle Transmission XO Eagle Transmission XX Eagle Transmission Shimano XT 8100 12 Fach
Schaltwerk 137 € 408 € 480 € 660 € 700 € 134 €
Kette 36 € 36 € 60 € 150 € 262 g 39,5 €
Kassette 244 € 244 € 300 € 480 € 660 € 137 €
Kurbel inkl. Kettenblatt und Bashguard 230 € 230 € 240 € 360 € 600 € 119 €
Schalthebel 45 € 164 € 164 € 180 € 240 € 52,5 €
Kettenblatt 47 € 47 € 47 € 80 € 112 € 54,5 €
Verschleißkitt Kette, Kassette, Kettenblat 327 € 237 € 407 € 680 € 922 € 231 €

Alle Standards (Schnittstellen) der neuen Sram T-Type Schaltungen

  • Freilauf: XD
  • Kurbel: DUB Welle
  • Kettenblatt: Sram Direct Mount 8 Bold (nicht kompatibel mit alten Sram 12-Fach-Kettenblättern)
  • Schaltauge: Rahmen brauchen ein UDH-Schaltauge
  • Batterie Schalthebel: CR 2032 (handelsübliche Knopfzelle)
  • Akku Schaltwerk: eTap AXS (kompatibel mit allen elektronischen Bauteilen von Sram)
Shimano XT 8100 12 Fach
Shimanos 12-fach-Schaltgruppe funktioniert gut und ist an vielen Kompletträdern verbaut. Dennoch bleibt die Frage: Wie kontert Shimano auf die neue Transmission Schaltung von Sram? Seit der Einführung der 12 Fach Era fehlt es Shimano an Innovationen.

Wie reagiert Shimano auf die Transmission Offensive von Sram?

Wir haben es eingangs erwähnt. Sram hat derzeit zweifelsohne die Technologieführerschaft bei den MTB Schaltungen inne. Das wird die Marktmacht von Shimano, dem größten Komponentenhersteller der Welt, nicht ins Wanken bringen, aber es wird die Japaner in Osaka mit Sicherheit stören.

Mittelfristig muss man der Innovation und der Entwicklungsgeschwindigkeit aus Schweinfurt etwas entgegensetzen. Nur was? Die Fahrradhersteller haben sich auf den UDH-Standard für Schaltaugen geeinigt. Es wird peinlich, wenn Shimano anfängt, diesen mitzunutzen, aber es führt wahrscheinlich kein Weg drumherum.

Auch beim Thema Funkbetriebene Schaltungen mit dezentralen Akkus hat Shimano bisher nichts vorzuweisen. Um einen Clou zu setzen, müsste man entweder das 13. Ritzel an der Kassette präsentieren (ist für sportliche Biker aber auch irgendwie überflüssig) oder eine elektronische Schaltung ohne Akkus zeigen.

Es gibt Patentzeichnungen von elektronischen Schaltungen, die ihre Energie aus einem Dynamo im Schaltröllchen beziehen. Diese Zeichnungen sind aber noch sehr abstrakt. Wahrscheinlicher ist es, dass Shimano über kurz oder lang ein gut reparierbares Direktmount Schaltauge zu deutlich günstigeren Preisen als Sram präsentiert. So hat man es zuletzt immer gemacht. Man hat Sram die Pionierarbeit machen lassen, um sich später über attraktive Preise seine Marktanteile zurückzuholen.

Lal Schaltung
Thinking out of the box. Lal Bikes Super Drive denkt das System Kettenschaltung völlig neu.
Alternative zur Sram GX Eagle
Der Schaltwerkkäfig für die Kettenspannung wandert nach vorn an die Kurbel.
Nicolai mit Lal Schaltung
Das Parallelogramm sitzt gut geschützt im Inneren des Rahmens. Wir konnten die Schaltung bereits fahren. Ein ausführlicher Bericht folgt.

Alternativen zur Kettenschaltung von Sram und Shimano

Natürlich gibt es neben den Marktführern für Mountainbike Schaltungen auch noch Alternativen von kleineren Anbietern. TRP und Micro Shift versuchen die Kettenschaltungs-Systeme der großen Hersteller bestmöglich zu kopieren. Die Firma Lal Bikes aus Kanada geht mit einem deutlich innovativeren Ansatz ins Rennen.

Aus dem Gedanken heraus, dass ein Schaltwerk nicht so exponiert am Rahmen platziert sein sollte, wurde hier das System Kettenschaltung komplett neu gedacht. Der Schaltwerkskäfig, der letztendlich für die Kettenspannung sorgt, wurde vom Schaltwerk getrennt und als separates Teil in der Nähe der Kurbel montiert.

Das Schaltwerksparallelogramm sitzt gut geschützt im hinteren Rahmendreieck. Aktuell kann man dieses Schaltungssystem in Kombination mit einem Nicolai Bike kaufen. Wir konnten das System auch bereits Probefahren und werden demnächst einen Artikel dazu veröffentlichen. Wer Interesse daran hat, kann sich einfach im Newsletter unten eintragen.

An dieser Stelle verraten wir nur so viel. Es funktioniert, hat aber auch noch Verbesserungspotenzial. Warum haben wir es dennoch in diesem Artikel erwähnt? Weil es auf eindrucksvolle Weise zeigt, dass die Innovation im Bikesport keine Grenzen kennt.

Es ist gut möglich, dass sich Schaltungen am Mountainbike in den nächsten 10 Jahren noch mal ändern werden. Bei den E-Bikes fangen immer mehr Hersteller an, Motoren mit Schaltgetrieben zu kombinieren. Es ist noch mehr Musik im Markt als man denken könnte.

Alle Bikes mit Transmission Schaltungen

Wenn dich die neue Transmission Schaltung begeistert, kannst du sie online kaufen und nachrüsten. Wir haben hier zu einem Shop, der die Schaltung anbietet*.

Wahrscheinlicher ist es jedoch, dass man sich gleich ein neues Bike mit Transmission Schaltung holt. Wir werden nach und nach alle Bike mit der neuen Schaltung bei uns einpflegen. Traget euch doch einfach bei uns im Newsletter unten in der Fußzeile ein, dann benachrichtigen wir euch, sobald es so weit ist.

Fazit zur Sram GX Eagle Transmission 12-fach-Schaltung

Sram lässt mit der GX Transmission seine neueste Technologie schneller als erwartet in günstigere Bereiche durchsickern. Und das ohne nennenswerte Einbußen auf der funktionalen Ebene. Die Schaltung lässt sich leichter montieren als jede andere MTB-Schaltung. Sie packt Gangwechsel auch unter Last – ohne ins Würgen zu kommen.

Ob sich die gestiegenen Preise auch in einer längeren Haltbarkeit der Verschleißteile (Kettenblatt, Kette, Ritzel) widerspiegeln, muss sich noch zeigen. Die Möglichkeit, das Schaltwerk kleinteilig zu reparieren, ist ein klares Statement für nachhaltiges Wirtschaften. Sram setzt damit, neben der einfachen Montage, einen weiteren Meilenstein für die komplette Branche.

Technik verliebte Early-Adopter unter den Bikern können und werden zuschlagen. Funktion und Technologie der neusten T-Type Schaltung bieten keine Angriffsfläche für Kritik. Preissensible Biker werden wohl noch etwas warten, bevor sie das Schaltauge ihres aktuellen Bikes in den Ruhestand schicken. Denn auch herkömmlichen Schaltungen funktionieren auf sehr hohem Niveau, wenn sie richtig eingestellt sind.

Über den Autor

Ludwig

... hat mehr als 100.000 Kilometer im Sattel von über 1000 unterschiedlichen Mountainbikes verbracht. Die Quintessenz aus vielen Stunden auf dem Trail: Mountainbikes sind geil, wenn sie zu den persönlichen Vorlieben passen! Mit dieser Erkenntnis hat er bike-test.com gegründet, um Bikern zu helfen, ein ganz persönliches Traumbike zu finden.

Empfohlen für dich

Sram GX Eagle Transmission im Test

Mit der Sram GX Eagle Transmission sickert die innovative T-Type Technologie in bezahlb...

Giant leitet eine neue Ära ein

München hat jetzt einen neuen Giant Store. Wir verraten, warum diese lokale Shop-Eröffn...

Canyon Lux Worldcup im Test

Während die komplette Konkurrenz ihre Racefullys auf 120 mm aufbohrt, bleibt Canyon sei...

Scor 2030 im Test

Scor ist der ambitionierte Versuch, eine neue Marke in einem bereits besetzten Markt zu...