gelenkiges Enduro
Das 2024er Scott Ransom

Das Scott Ransom ist ein Klassiker unter den Enduros. Bislang war es hauptsächlich für den Leichtbau bekannt. Die Neuauflage will mit integriertem Dämpfer aber auch beim Design punkten.

Scott Ransom Test
Clean as Hell. Mit kabelloser Schaltung, integriertem Dämpfer und Carbon Lenker-Vorbau-Einheit ist das neue Scott Ransom optisch eines der aufgeräumtesten Enduros auf dem Markt.

Das Scott Ransom ist in der Enduro-Szene nicht nur ein alter Bekannter, sondern auch ein Bike, das in all seinen Entwicklungsstufen den Markt immer geprägt hat. Denn das Ransom war eines der ersten Bikes, das üppigen Federweg mit geringem Gesamtgewicht kombiniert hat. Mit dieser Kombi haben die Schweizer vor über 10 Jahren Benzin ins damals lodernde Enduro-Feuer gekippt.

Auch 2024 bleibt das Ransom seinen Wurzeln treu. Trotz voluminöser Optik sind die neuen Ransom Modelle gemessen am Preis relativ leicht. Gewichte unter 16 Kilo bei 170 mm Federweg sind eine echte Rarität geworden. Scott füllt damit eine Lücke des Marktes, in der viele Biker nach einem neuen Enduro suchen.

Youtube Video

Neues Hinterbaudesign

Der im Rahmen integrierte Dämpfer hat sich in den letzten Jahren zu einem Markenzeichen von Scott entwickelt. Um das Hinterbaudesign, welches ursprünglich von der Marke Bold patentiert wurde, mit dem üppigen Federweg eines Ransoms zu kombinieren, waren die Ingenieure beschäftigt.

Anstelle der herkömmlichen Dämpferanlenkungen, wie man sie von Scotts Spark oder Genius Modellen kennt, hat man hier einen neuen Weg entwickelt, den Dämpfer anzusprechen. Scott spricht von einem 6-gelenkigen System, das für das neue Ransom entwickelt wurde. Die Anzahl der Gelenke ist dabei kein Qualitätsmerkmal, gibt den Konstrukteuren aber die Möglichkeit, die Kennlinien des Hinterbaus fein abzustimmen.

Einen Kompromiss muss man dabei eingehen: Die Komplexität der Konstruktion steigt. Auch wenn der Dämpfer vor Dreck geschützt arbeiten kann und so tendenziell weniger Service braucht, wird in der Werkstatt mehr Arbeit fällig. Schnell mal die Hinterbaulager nachziehen oder tauschen dauert hier eben etwas länger. Spannend bleibt das Konzept allemal.

Scott Ransom integrierter Dämpfer
Im bulligen Bauch des Ransom sitzt kein E-Bike-Motor, sondern der Dämpfer. Die Anlenkung verläuft anders als bei allen anderen Scott Modellen über 6 Gelenke. So wollen die Ingenieure die maximale Performance aus dem speziellen Design kitzeln.

Quick Facts – Das Wichtigste zum Scott Ransom auf einen Blick

  • Federweg hinten: 170 mm
  • Federweg vorne: 170 mm
  • Modellvarianten: 4 Herrenmodelle, 1 Contessa-Version
  • Preise: 5.199 € - 9.999 €
  • Gewichte: 16,7 Kilo - 15,2 Kilo
  • Besonderheiten: integrierter Dämpfer, Lenker-Lockout, spezielles Hinterbaudesign
Scott Ransom 2024
Das Ransom war immer eines der leichtesten Enduros und das bleibt auch 2024 so. Mit 15,3 Kilo ist es bei 170 mm Federweg ganz vorne dabei.
Im Rahmendreieck passt eine große Trinkflasche. Minitool und Luftpumpe können im voluminösen Unterrohr verstaut werden.

Alle 2024er Scott Ransom Modelle im Überblick

Wie immer liefern wir nicht nur den Überblick über alle Modelle, sondern bieten auch die Möglichkeit, einzelne Modelle direkt miteinander zu vergleichen. Wer auf das Pfeil-Symbol Bikes direkt vergleichen auf den Widgets unten klickt, kann Ausstattungs- und Geometriedaten von verschiedensten Modellen miteinander abgleichen.

Und natürlich haben wir auch eine Enduro MTB Kaufberatung für alle, die sich für ein Enduro Bike interessieren.

Fazit zum 2024er Scott Ransom

Das Scott Ransom war das letzte Fully im Lineup der Schweizer ohne im Rahmen integrierten Dämpfer. Das ändert sich mit der Neuauflage des Enduro-Klassikers. Um die 170 mm Federweg im Rahmen unterzubringen, ist jedoch eine komplexe Hinterbaukonstruktion nötig. Das Topmodell Scott Ransom 900 RC beweist außerdem eindrucksvoll, dass man auch 2024 noch leichte Bikes bauen kann. Denn mit 170 mm Federweg bringt es gerade mal 15,2 kg auf die Waage. Ein Wert, den zuletzt nicht mal Bikes mit 30 mm weniger Federweg erreicht haben. Hut ab vor den Ingenieuren. Bei der Geometrie flippen die Schweizer nicht völlig aus und sprechen damit nicht nur versierte Racer, sondern vor allem auch Hobbyradler an.

Über den Autor

Ludwig

... hat mehr als 100.000 Kilometer im Sattel von über 1000 unterschiedlichen Mountainbikes verbracht. Die Quintessenz aus vielen Stunden auf dem Trail: Mountainbikes sind geil, wenn sie zu den persönlichen Vorlieben passen! Mit dieser Erkenntnis hat er bike-test.com gegründet, um Bikern zu helfen, ein ganz persönliches Traumbike zu finden.

Empfohlen für dich

Wie viel ist genug?

Wie viel Federweg macht an der Gabel eigentlich Sinn, wenn man mit starrem Heck durch d...

Raphaela Richter berichtet aus Val di Fassa

Im Interview hat Raphaela Richter ihr Saisonziel ganz klar formuliert: Das Podium im En...

Cube Stereo One Modelllinie im Check

Cube stellt zum Saisonstart gleich drei neue Fully Plattformen vor. Das Stereo One44 be...