kein Racehardtail
Focus Raven im Test

Das Focus Raven Carbon Hardtail war einst eines der schnellsten Racehardtails im Worldcup. Doch die jüngste Entwicklungsstufe will davon nichts mehr wissen. Das neue Focus Raven ist zwar noch aus Carbon, hat ansonsten aber nichts mehr gemein mit seinem Vorgänger. Kann das newschool Hardtail-Konzept überzeugen?

Focus Raven Test
Das Focus Raven kommt mit Carbon-Rahmen, wiegt 11,5 Kilogramm und hat 120 mm Federweg. Kostenpunkt: 3699 Euro

Es gibt 3 Gründe, warum man beim Kauf eines Mountainbikes zu einem Hardtail greifen sollte. Entweder man hat ein Budget von 2000 € und weniger, man will ein besonders leichtes Bike oder man will ein Bike, das in der Wartung möglichst wenig Ärger machen soll.

Focus Raven im Test
Das Focus Raven: ein Hardtail für den gröberen Einsatz oder ein stabileres Pendant zu einem Gravel Bike?
Focus Raven
Das Focus möchte mit einem großen Einsatzbereich punkten. Geht der Deal auf?

Das Focus Raven 8.9 kostet 3599 € und wiegt dabei 11,5 Kilo. Auch wenn es damit nicht übermäßig schwer oder exorbitant teuer ist, reißt es mit seinem Preis und Gewicht niemanden vom Hocker. Bleibt also nur noch ein Grund, warum man sich dieses Bike kaufen sollte.

Kann das Focus mit einem breiten Einsatzbereich und einer sorglosen Mentalität letztendlich überzeugen?

Quick Facts zum Focus Raven

  • Modelle: 3 Stück ab 2.199 €
  • Preis: 3699 € (Topmodell 8.9)
  • Gewicht: 11,5 Kilo (Topmodell 8.9)
  • Rahmengewicht: 1450 Gramm
  • Federweg: 120 mm
  • Rahmenmaterial: Carbon
  • Zugführung: durch den Steuersatz
  • Besonderheit: Staufach im Unterrohr, Teleskopstütze, ordentliche Reifen
Focus Raven 8.9 im Test
Das Raven möchte dank der 120er-Gabel mehr Sicherheit und Spaß vermitteln.

Das Focus Raven will kein Racebike mehr sein

Mit seiner 120er-Gabel würde das Focus Raven perfekt zum aktuellen Trend der Cross Country- und Marathon-Rennszene passen. Denn selbst die besten Racer der Welt setzen immer mehr auf 120 statt 100 mm Federweg. Und unser großer Racebike-Konzeptvergleich zeigt auch eindeutig die Vorteile, die dieser Trend bei einem Mehrgewicht von nicht mal einem Kilo mit sich bringt:

– Bikes fahren sich bergab sicherer
– Der Einsatzbereich von Bikes vergrößert sich deutlich
– 120er-Bikes machen bergab mehr Spaß

Und all diese Eigenschaften kann man auch dem Focus Raven attestieren. Die aufrechte, komfortable Sitzposition, die Maxxis-Recon-Reifen mit ordentlichem Profil und das Gesamtgewicht von 11,5 Kilo stellen klar:

Der Entwicklungsfokus des Bikes lag nicht auf der maximalen Effizienzoptimierung. Vielmehr macht es den Eindruck, als soll das Focus Raven ein wirklich geländegängiges Pendant zu einem Gravelbike sein.

Focus Raven Gabel
Die 120er-Gabel: Kommt sie in diesem Segment überhaupt zur vollen Entfaltung?
Focus Raven
Typisch Hardtail: Minimalistischer Paint-Job kombiniert mit 11,5 kg Gewicht

Zum Vergleich: Andere Gewichte und Preise von Hardtails

Bike Gewicht Rahmengewicht Federweg Preis
Focus Raven 8.9 11,5 kg 1415 Gramm 120 mm 3699 €
Canyon Grand Canyon 13,25 kg 2150 Gramm 120 mm 1799 €
Radon Jealous AL 11,32 kg - 120 mm 1999 €
Rose PDQ 10,0 kg 1225 Gramm 120 mm 6999 €
Liteville H3 10,94 kg 1803 Gramm 120 mm 6999 €
Orbea Laufey 13,75 kg - 140 mm 2499 €
Merida Big 9 9,4 kg unter 900 Gramm 100 mm 9999 €
Scott Scale RC 8,9 kg 33 Gramm 100 mm 13999 €

In unserer großen Marktübersicht findest du Informationen und Testberichte zu allen am Markt verfügbaren Bikes. Über das Pfeilsymbol lassen sich auch Geometriedaten oder Ausstattungskomponenten 1 zu 1 in den Vergleich ziehen, damit du garantiert das richtige Bike für deinen Einsatzzweck findest.

Geometrie: Die Sitzposition ist komfortabel.

Wer ein sportliches Racehardtail mit 120 mm Federweg sucht, wird mit einem Bike wie dem Rose PDQ mit sportlicherer Sitzposition und Ausrichtung glücklicher. Denn mit einem 120 mm langen Steuerrohr in Größe L und einem 624 mm langen Oberrohr in Größe L fällt die Sitzposition des Ravens eher aufrecht, komfortabel aus.

Focus Raven Sitzposition
Die Sitzposition des Raven ist eher auf der komfortablen Seite.

Der Großteil des Oberkörper-Gewichts, sitzt man im Sattel, lastet auf dem Gesäß. Bei sportlicheren Sitzpositionen lässt sich dank etwas mehr Vorspannung in der Oberschenkel- und Gesäßmuskulatur etwas effizienter in die Pedale treten.

SIZE XXS XS S M L XL XXL
Hersteller-Größenbezeichnung
-
-
S
M
L
XL
-
Laufradgröße
-
-
29
29
29
29
-
Stack
-
-
632
632
650
669
-
Reach
-
-
415
440
460
485
-
Oberrohrlänge
-
-
596
621
646
676
-
Sitzrohrlänge
-
-
400
440
480
520
-
Sitzwinkel
-
-
74
74
74
74
-
Steuerrohrlänge
-
-
100
100
120
140
-
Lenkwinkel
-
-
66,5
66,5
66,5
66,5
-
Tretlagerabsenkung
-
-
65
65
65
65
-
Tretlagerhöhe (absolut)
-
-
-
-
-
-
-
Kettenstrebenlänge
-
-
435
435
435
435
-
Radstand
-
-
1124
1149
1177
1209
-
Überstandshöhe
-
-
804
820
846
871
-

Wie viel Bike bekommt man bei Focus für 3699 €

Der Blick auf die Ausstattung löst auf den ersten Blick keine Euphorie aus. Die Sram Level Bremsen liegen mit ihrer Bremsleistung deutlich unter dem Marktdurchschnitt. Dafür wechselt Srams mechanische GX-Schaltung die Gänge akkurat und passt vor allem perfekt zum Konzept des Bikes. Mit dem Bowdenzug zwischen Schalthebel und Schaltwerk muss man keinen Gedanken um den Akkustand von elektronischen Komponenten verschwenden.

Die Gabel kommt, ebenfalls passend zum Abenteuer-Konzept des Bikes, ohne Lenkerlockout daher. Generell funktioniert die 120er SID mit 35 mm Standrohren gut. Bei einem Preis von über 3000 € setzen andere Hersteller aber meist auf die Select+-Qualitätsstufe der Gabel und nicht auf das Select Einsteigermodell.

Focus Raven Bremsen
Die Bremsleistung der Sram Level Bremsen ist noch verbesserungswürdig und in diesem Preissegment auch wünschenswert.
Schaltung Raven
Die GX-Schaltung ist stimmig für das Gesamtkonstrukt des Hardtails.

Die wichtigsten Wertungen des RAVEN 8.9 im Vergleich zum relevanten Marktumfeld (Allround-Hardtail bis 6000 €) .

Rahmendetails am Focus Raven

Bei langhubigen Enduros ist es mittlerweile Standard, bei Hardtails ist Focus damit noch ein Vorreiter. Das Staufach im Unterrohr des Ravens bietet Platz für Snacks, den Ersatzschlauch oder auch eine kleine Windweste. Der Druckknopfverschluss der Klappe lässt sich mit etwas Geschick millimetergenau einstellen und hält den Deckel völlig klapperfrei am Rahmen.

Dank dieser eleganten Lösung für den Stauraum kann man sich endlich von den Trikottaschen oder dem kleinen Satteltäschchen lösen und das Nötigste dennoch ganz unaufdringlich mit sich führen.

Focus Raven Staufach
Windjacke, Multitool und Co. haben hier massig Platz: Das Staufach des Focus Raven. Eigentlich eher bei Enduros vorzufinden.
Focus Raven Vorbau
Das augeräumte Vorbau Design gefällt. Die Züge verlaufen nur durch den Steuersatz und nicht mehr wie bei älteren Focus Bikes durch den Lenker.

Beim Tretlager kommt für eine bessere Wartungsmöglichkeit der geschraubte BSA Standard zum Einsatz. Und auch beim Vorbau hat Focus die Zugführung weiter entwickelt. Denn die Züge für das Focus Raven vwerlaufen nur durch den Steuersatz und nicht mehr durch den Vorbau. Das macht einen schnellen Wechsel des Bowdenzugs für die Schaltung oder Teleskopstütze etwas leichter. Auch die Position des Vorbaus lässt sich so leicht verändern.

Das formschlüssige Vorbau-Konzept verlangt allerdings danach, die Gabel immer auf die exakte Länge zu kappen, sollte man den Vorbau tiefer setzen. Man kann zwar provisorisch mit Spacern über dem Vorbau arbeiten, aber es unterwandert das angestrebte Design völlig und ist im dauerhaften Sichtfeld des Fahrers dann kein Augenschmaus mehr.

Focus Raven Tretlager
Das geschraubte BSA-Tretlager ist im Service leichter zu handhaben.
Focus Raven im Antritt
Das Bike präsentiert sich geradezu leichtfüßig im Antritt.

So fährt sich das Focus Raven

Im Anstieg klettert das Raven solide, setzt mit 11,5 Kilo aber keine Kletter-Benchmark bei den Hardtails. Trotz solider Reifen fällt die rotierende Masse (Reifen, Laufräder, Bremsscheiben, Kassette) mit 4420 Gramm gut aus. Die wertigen DT Swiss Laufräder machen hier ein konkurrenzfähiges Gewicht möglich und schenken dem Raven so einen Hauch von Leichtigkeit im Antritt.

Hierbei vermittelt der komplette Rahmen einen durchweg steifen Eindruck. Weder im Tretlagerbereich noch im Steuerrohr ist Verwindung zu spüren. Dafür kann man im Wiegetritt, je nach Beinmuskulatur und Bewegung auf dem Bike, mit dem Oberschenkel gelegentlich das breite Oberrohr streifen. Allerdings ist das weder schmerzhaft noch stört es übermäßig. Dank der komfortablen Sitzposition kann man stundenlang im Sattel des Focus verweilen, ohne mit Rückenproblemen oder einer übermäßig strapazierten Oberkörpermuskulatur zu kämpfen.

Focus Raven bergab
Ganz im Fokus des Focus: das Bergabfahren.

Fahreigenschaften bergab: Next Level Hardtail

Die Paradedisziplin des Raven zeigt sich, wenn man sich vom Sattel erhebt beziehungsweise diesen mit dem Dropper Post 150 mm versenkt. Denn im Singletrail spielt das Raven seine universelle Ausrichtung aus. Die Reifen mit gutem Profil, die erhöhte Bewegungsfreiheit dank Dropper Post und gut funktionierende Gabel, verpassen dem Bike ein Fahrgefühl, das nichts mehr mit dem eines puristischen Racebikes gemein hat.

Vor allem das tiefe Tretlager und die hohe Front vermitteln auch in steilen Abfahrten ein sicheres Fahrgefühl. Mit 66,5 Grad trägt der Lenkwinkel sein Übriges zum gelungenen Gesamtpaket bei. Die Geometrie entpuppt sich im Trail-Einsatz als wahrlich gelungen. Schöpft man in der Abfahrt das volle Potenzial des Bikes aus, kommen lediglich die etwas schwachen SRAM Bremsen an ihr Limit.

Focus Raven Reifen
Die Reifen bescheren dem Hardtail im Downhill ein Fahrverhalten mit jeder Menge Grip.
Focus Raven Dropper Post
Aus den Augen, aus dem Sinn: Der Dropper Post kann bis zu 150 mm versenkt werden.

Fazit zum Focus Raven

Focus interpretiert mit seinem Raven das Thema Hardtail völlig neu. Das schicke Carbon-Bike platziert sich gekonnt zwischen super puristischem Race-Hardtail und federwegsschwangerem Trail-Hardtail.

Mit 120 mm Federweg, dem Dropper Post und der sehr gelungenen Geometrie weiß das Konzept zu überzeugen. Mit seiner universellen Ausrichtung ist das Raven ein abenteuerlustiges Bike für alle, die satt vom High-Tech-Wahn der MTB-Szene sind.

Das Lineup des Focus Raven

Das Focus Raven gibt es in 3 Ausstattungsvarianten von 1500 – 3700 Euro. Wir haben einen Blick auf alle Optionen geworfen. Mit dem Pfeil-Symbol Bikes direkt vergleichen, könnt ihr die einzelnen Modelle auch in den Vergleich mit jedem anderen Bike aus unserer großen Marktübersicht ziehen.

Über den Autor

Ludwig

... hat mehr als 100.000 Kilometer im Sattel von über 1000 unterschiedlichen Mountainbikes verbracht. Die Quintessenz aus vielen Stunden auf dem Trail: Mountainbikes sind geil, wenn sie zu den persönlichen Vorlieben passen! Mit dieser Erkenntnis hat er bike-test.com gegründet, um Bikern zu helfen, ein ganz persönliches Traumbike zu finden.

Empfohlen für dich

Video: Rockrider Race 740 – Was kann Decathlons Carbon Hardtail?

bike-test.com gibt es jetzt auch auf Youtube. Das Rockrider Race 740 ist eines der span...

So findest du das passende Kinder Mountainbike

Mountainbiken mit der ganzen Familie. Klingt genial, klingt einfach. Doch bevor der Seh...

Raaw Jibb im Test

Der Markenname Raaw ist ein Synonym für stabile, gravity-orientierte Mountainbikes aus ...

Die spannendsten Mountainbikes

Die Cycling World Europe ist ein bislang unentdeckter Diamant unter den Fahrradmessen. ...