Orbea OIZ M11 AXS im Test

Orbea OIZ M11 AXS im Test

Preis: 5499 €
Kategorie: Downcountry
Rahmenmaterial: Carbon
Laufradgröße: 29"
Federweg vorne: 120 mm
Federweg hinten: 120 mm
Modelljahr: 2023
  • elegantes Design
  • Custom-Lackierung möglich
  • platz für zwei Flaschenhalter
  • kaum sichtbare Züge
  • stark im Anstieg
  • 25 Jahre Garantie
Einsatzbereich
leichtes Gelände extreme terrain
Sitzposition
aufrecht sportlich
Handling
verspielt laufruhig
Rahmengröße fällt
klein aus groß aus

Qualität der Bauteile

Die wichtigsten Wertungen des Orbea OIZ M11 AXS im Vergleich zum relevanten Marktumfeld (Downcountry-Bike bis 6000 €) .

Preis/Leistung-Check

Diese Grafik zeigt dir auf einen Blick die Preis/Leistung des 5499 € teuren Orbea OIZ M11 AXS.

Geometrie

Je steiler der Winkel des Sitzrohrs ist, desto effizienter können Sie in die Pedale treten.

SIZE XXS XS S M L XL XXL
Hersteller-Größenbezeichnung
-
-
S
M
L
XL
-
Laufradgröße
-
-
29
29
29
29
-
Stack
-
-
596
596
606
619
-
Reach
-
-
425
450
472
496
-
Oberrohrlänge
-
-
575
598
623
650
-
Sitzrohrlänge
-
-
405
432
460
510
-
Sitzwinkel
-
-
76,5
76,5
76,5
76,5
-
Steuerrohrlänge
-
-
90
90
100
115
-
Lenkwinkel
-
-
67
67
67
67
-
Tretlagerabsenkung
-
-
42
42
42
42
-
Tretlagerhöhe (absolut)
-
-
-
-
-
-
-
Kettenstrebenlänge
-
-
432
432
432
432
-
Radstand
-
-
1138
1163
1189
1219
-
Überstandshöhe
-
-
731
741
741
750
-
Ausstattung
  • Rahmen Orbea Oiz Carbon OMR, Fiberlink, Boost, PF BB, UFO2, I-line shock
  • Rahmenmaterial Carbon
  • Gabel Fox 34 Float SC Performance 120 Grip Remote Push-Unlock QR15x110
  • Federelement Luft
  • Lenkerlockout ja
  • Dämpfer Fox i-line DPS Performance 120mm Remote Push-Unlock Evol custom tune190x45mm
  • Bandbreite 520%
  • Schaltung 1x12
  • Schalthebel SRAM AXS Pod
  • Schaltwerk SRAM GX Eagle AXS
  • Kurbel SRAM GX Eagle Dub 32t
  • Kassette SRAM GX-1275 Eagle 10-52t 12-Speed
  • Kette SRAM GX Eagle 12-Speed
  • Bremsen SRAM Level Bronze 2 piston Stealth Hydraulic Disc
  • Bremsscheiben Ø 180/160
  • Laufradsatz Oquo Mountain Performance MP28PRO, alloy hookless rim, DT350 CL hub, Sram XD MTB freehub, 28mm internal width, Sapim Race spokes, 29"
  • Vorderreifen Maxxis Rekon Race 2.40" WT 120 TPI Exo TLR
  • Hinterreifen Maxxis Rekon Race 2.40" WT 120 TPI Exo TLR
  • Sattel Fizik Taiga S-alloy rail
  • Sattelstütze OC Mountain Control MC20, 31.6mm, Dropper
  • Vorbau OC Mountain Performance MP21, -6º
  • Lenker OC Mountain Performance MP30, Width 760
  • Lenkerbreite 760
  • Steuersatz Alloy 1-1/2", Black Oxidated Bearing

Erfahrung mit dem Orbea OIZ M11 AXS

Orbea OIZ M11 AXS im Test Der Vorgänger dieses Bikes gewann 2022 das Cape Epic, aber hatte dennoch eine Schwäche. Der Hinterbau war relativ weich. Diese Kritik soll mit dem OIZ M11 AXS der Vergangenheit angehören. Ein komplett neuer Rahmen mit wuchtigerem Umlenkhebel soll die Steifigkeit des Rahmens deutlich erhöhen. Auf dem Trail spürt man aber vor allem eine weitere bahnbrechende Neuerung. Wie die Schweizer von Scott verabschieden sich nun auch die auch die Basken von Orbea von einer Racefully Plattform mit 100 Millimeter Federweg. Es scheint so als würden sich die 120 mm Federweg an der Gabel auch für Cross Country- und Marathon-Fahrer zum neuen Standard entwickeln. Die ehemalige "Trail" Version des Oiz verschwindet mit dem ohnehin abfahrtstauglichen Racefully-Ansatz komplett aus der Modellpalette. Wir haben sämtliche Geometriemaße abgeglichen und kommen zu folgendem Schluss: Das Downcountry-Bike von Orbea hat ein sehr ausgeglichenes Fahrverhalten. Die Kombination aus langem Oberrohr und geringem Stack-Wert lassen einen sportlich auf dem Orbea OIZ M11 AXS sitzen. Der Carbon-Rahmen ist nicht von schlechten Eltern. Das Fully-Chassis macht einen äußerst hochwertigen Eindruck. Das Orbea OIZ M11 AXS hat einen Hebel am Lenker der das komplette Fahrwerk ansteuert. Damit kann man die 120 mm Federweg nicht nur komplett blockieren, sondern auch eine Zwischenstufe für leichte Trails einlegen. Es lebe die Effizienz! Im Anstieg zieht das Orbea Fully mit seinen 520 Prozent Bandbreite an der Gangschaltung und der insgesamt sportlichen Ausrichtung der Downcountry-Bike-Konkurrenz davon. Lobenswert: 25 Jahre Garantie auf den Rahmen!

Specialized Epic 2024 im Test

Das neue 2024er Specialized Epic liefert das Upgrade auf 120 mm Federweg und Teleskopst...

Das Trek Procaliber 9.8 im Test

Das Procaliber ist weiß Gott kein Neuling auf dem Markt. Eine gute Geometrie, durchdach...

Liteville H3 MK4 im Test

Der Markenname Liteville ist in der Bike-Szene zum Synonym für nüchternen Sachverstand ...

Fox bringt neue 34er Gabel für Racer

Gerade hat Rock Shox seine SID und SID SL Gabel neue aufgelegt, jetzt legt Fox im Bere...