das sagen unsere User
Canyon Lux Worldcup im Test

Während die komplette Konkurrenz ihre Racefullys auf 120 mm aufbohrt, bleibt Canyon seinem Lux Worldcup mit puristischer 100 mm Ausrichtung treu. Wie viel Potenzial steckt noch in dem Konzept, das viele schon abgeschrieben haben?

Canyon Lux Worldcup im Test
Das Canyon Lux Worldcup in seiner ganzen Pracht. Überzeugt es euch und unsere Redaktion?

Wir beschäftigen uns täglich mit Bikes, verfolgen die neuesten technischen Entwicklungen und zerlegen Bikes, um ihnen wirklich auf den Zahn zu fühlen. Wir sind Mountainbike Freaks. Nachdem wir uns intensiv mit dem Trend zu mehr Federweg am Racebike auseinandergesetzt haben, stand das Fazit unseres Racebike-Systemvergleichs fest.

… das 100 Millimeter Racebike behält seine Berechtigung nur noch für einen kleinen Kundenkreis. Für den Rest der Welt ist die moderne Auslegung von so einem Racebike ein echter Segen, mit deutlich mehr Fahrspaß als die klassischen Versionen…

Fazit Racebike Systemvergleich

Fox 32 SC Factory Federgabel
Mit nur 32 mm fällt der Durchmesser der Fox Federgabel schmächtig aus. Eine geringe Lenkpräzision hat aber keiner der Usertester bemängelt. Im Gegenteil, das Fahrwerk wurde durchweg gelobt.
Canyon Lux Worldcup Tretlager
Das Pressfit Tretlager kommt immer noch häufig zum Einsatz, wenn es um das Thema Leichtbau geht. In Sachen Servicefreundlichkeit steht der BSA-Standard höher im Kurs.

Quick Facts zum Canyon Lux Worldcup

  • Modelle: 6 Stück ab 3.299 €
  • Preis: 5499 € (CF 8-Version)
  • Gewicht: 11,5 Kilo (CF 8 Version)
  • Federweg vorne: 100 mm
  • Federweg hinten: 100 mm
  • Rahmenmaterial: Carbon
  • Besonderheit: Lenkanschlagsbegrenzer, leichter Rahmen, Lenker-Vorbau-Kombi
  • Tretlager: Pressfit
Canyon Lux Worldcup in Action
Das Canyon Lux Worldcup in seiner natürlichen Umgebung.
Canyon Lux Worldcup-Rahmen
Das formschlüssige Design des Rahmens zeigt: Hier wurde in der Entwicklung nichts mit heißer Nadel gestrickt, sondern auch auf Details viel Wert gelegt. Leider sind die Einstellschrauben für den Dämpfer nur schwer zu erreichen.

Zum Testablauf

Natürlich haben wir das Canyon Lux World auch selbst etliche Kilometer und Höhenmeter durch den Wald getreten. Aber der Fokus dieses Tests lag darauf, so viele Menschen wie möglich auf das Bike zu bringen, um unterschiedlichste Eindrücke davon zu bekommen.

Jeder der Tester ist nach einem gemeinsamen Setup mindestens eine komplette Runde mit dem Bike gefahren und hat sich völlig selbstständig seine Meinung zu dem Produkt gebildet. Für unsere User haben wir die wichtigsten Fakten und Konkurrenten des Canyon Lux Worldcups aber noch einmal aufbereitet.

Sram GX Eagle Transmission Antrieb
SRAMs neue GX Eagle Transmission Schaltung ist ein Highlight an diesem Bike. Sie würgt die Kette auch unter Vollast über die Kassette und überzeugt mit tadellosem Funktion.

In welchem Konkurrenzumfeld ist das Canyon Lux Worldcup einzuordnen?

Als klassisches Racefully mit 100 mm Federweg muss sich das Canyon Lux Worldcup nicht nur mit 100-mm-Fullys vergleichen lassen. Denn als Biker hat man auf dem Markt auch die Option, zu einem ähnlichen Preis ein 120er Race- oder Downcountry-Fully zu kaufen, oder zu einem puristischeren Hardtail zu greifen.

In der Tabelle sind die Gewichte und Preise einiger Optionen, die wir für euch getestet haben.

BIKE FEDERWEG GEWICHT RAHMENGEWICHT PREIS
Canyon Lux Worldcup CF 8 100 / 100 mm 11,5 kg 1926 Gramm 5.499 €
Cervelo ZFS 5 100 / 100 mm 10,0 kg 1705 Gramm 11.299 €
Merida Big 9 10K (Hardtail) 100 / - mm 9,4 kg 884 Gramm 9499 €
Rose PDQ (Hardtail) 120 / - mm 9,7 Kilo 1048 Gramm 6.999 €
Mondraker F-Podium 120 / 110 mm 11,55 kg 2133 Gramm 7.999 €
Canyon Lux Trail 120 / 115 mm 11,4 kg 2133 Gramm 2133 Gramm
Cannondale Scalpel 1 Lefty 120 / 120 mm 11,4 kg 1960 Gramm 9.499 €
Specialized Epic S-Works 120 / 120 mm 10,46 kg 1683 Gramm 14.500
Scott Spark RC 120 / 120 mm 10,3 kg * 1870 Gramm * 13.999 €
Orbea Oiz 120 / 120 mm 10,4 Kg 1740 Gramm* 10.399 €

Ausstattung des Canyon Lux Worldcup CF8

Preislich liegt das Canyon Lux World Cup CF8 auf einem Niveau, wo man eine ordentliche Ausstattung erwarten darf. Und die liefert Canyon auch ab. Vor allem mit der neuen Sram GX Eagle Schaltung, den DT Swiss Carbon Laufrädern und dem Fox Factory Fahrwerk gibt sich Canyon keine Blöße.

Die wichtigsten Wertungen des Lux World Cup CF 8 im Vergleich zum relevanten Marktumfeld (Racefully bis 6000 €) .

Mit 11,5 Kilo fällt das Komplettgewicht, trotz starrer Carbon Sattelstütze und schmächtiger 32 Gabel von Fox relativ hoch aus. Vor allem die Laufräder mit den dicken 2,4er Maxxisreifen drücken hier auf die Waage. Der Vergleich zum Canyon Lux Trail zeigt, dass man mit einem moderneren Konzept mit 120 mm Federweg und Teleskopstütze nicht unbedingt schwerer fährt. Auch wenn man dafür zugegeben etwas mehr ausgeben muss.

Geometrie des Canyon Lux Worldcup

Das Bike hat, wie es sich für ein Racefully gehört, eine sportliche Sitzposition, hat aber mit seinem 68,5 Grad Lenkwinkel ein ausgewogenes Handling. Andere Bikes sind an dieser Stelle etwas flacher. Das Sitzrohr fällt relativ lang aus, was den Rahmen tendenziell groß macht.

SIZE XXS XS S M L XL XXL
Hersteller-Größenbezeichnung
-
XS
S
M
L
XL
-
Laufradgröße
-
29
29
29
29
29
-
Stack
-
577
577
582
596
610
-
Reach
-
410
430
450
470
490
-
Oberrohrlänge
-
564
581
602
625
648
-
Sitzrohrlänge
-
375
415
455
495
535
-
Sitzwinkel
-
75
75
75
75
75
-
Steuerrohrlänge
-
90
90
95
110
125
-
Lenkwinkel
-
68,5
68,5
68,5
68,5
68,5
-
Tretlagerabsenkung
-
38
38
38
38
38
-
Tretlagerhöhe (absolut)
-
-
-
-
-
-
-
Kettenstrebenlänge
-
430
430
430
430
430
-
Radstand
-
1100
1120
1142
1167
1193
-
Überstandshöhe
-
-
-
-
-
-
-
Canyon Lux Worldcup-Kettenführung
Eine integrierte Kettenführung hält die Kette auch in fiesen Wurzelpassagen auf dem Kettenblatt.
Ergon Sattel
Der Ergon-Sattel überzeugt mit viel Sitzkomfort. Hier investiert Canyon an der richtigen Stelle.
Canyon Lux Worldcup Zugführung
Die Leitungen für Dämpfer-Lockout und Bremse laufen beim Lux World Cup durch den Steuersatz in den Rahmen.
Canyon Lux Worldcup Lenker-Vorbau-Einheit
Die Lenker-Vorbau-Kombination aus Carbon gehört in der Race-Szene zum guten Ton. Die Ergonomie war, auch dank der hochwertigen Ergon Griffe, sehr angenehm.

Mario Frodl: "... ich müsste eine Vario-Stütze nachrüsten"

Meinungen der Usertester

Mario ist Zweiradmechaniker und lebt den Radsport mit ganzem Herzen. Privat besitzt der 26-Jährige mehrere Räder. Vom Bikeparkeinsatz bis zum lokalen Cross Country Rennen nimmt er alles mit.

Usertest Canyon Lux Worldcup Frodl „Ich hatte das Vergnügen, das Lux World Cup auf heimischen Trails ausgiebig zu testen. Mir ist das Rad dabei sehr verspielt vorgekommen. Man sitzt gestreckt auf dem Rad. Der Hinterbau arbeitet so antriebsneutral, dass man auf Trainingstouren auf den Lockout verzichten kann. Das Gadget würde ich, wenn dann überhaupt, nur im Renneinsatz einsetzen. Spürbar war auch, dass man selbst fieseste Anstiege hochkommt, ohne mit einem steigenden Vorderrad zu kämpfen. Im Downhill wirkt das Canyon sehr agil und lässt sich schön um enge Kurven dirigieren. Der begrenzende Faktor hierbei ist jedoch die starre Sattelstütze. Würde ich mir das Rad kaufen, müsste ich eine Variostütze nachrüsten. Auffällig in der Abfahrt war auch der Hinterbau. Dieser arbeitet zum Ende des Federwegs mit etwas zu wenig Gegenhalt. Da schlägt der Dämpfer schon mal durch.“

Max Haselhan: "...Funktion und Einsatzbereich haben mich überzeugt"

Max arbeitet als Techniker in einem Industriebetrieb. In seiner Freizeit ist er bisher viel mit dem Rennrad unterwegs. Er sucht nach einem passenden Untersatz, um mit seinem Nachwuchs und den Kameraden vom lokalen Fahrradverein vermehrt Ausflüge ins Gelände zu machen. Sein Ghost Alu Hardtail mit 2×11 Schaltung hat ihm hier bisher gute Dienste geleistet, ist aber etwas in die Jahre gekommen.

Usertest Max Haselhan Canyon Lux Worldcup „Der Test hat mir ein Stück weit die Augen geöffnet, wie groß der Unterschied zwischen meinem eigenen und einem aktuellen Premium-Bike ist. Im Gelände habe ich mich mit dem Canyon Lux direkt sehr sicher gefühlt. Ich hatte auch noch das Glück, dass ich das Rockrider Feel 900 testen konnte und muss sagen: Vom Federweg her würde mir das Lux vollkommen reichen. Ich habe lieber ein Bike, das sich zügig auf normalen Strecken bewegen lässt. Das Bike mit 140 mm war mir da viel zu träge. Funktion und Einsatzbereich des Canyons haben mich voll überzeugt, aber kaufen würde ich es aktuell dennoch nicht. 5499 € sind mir aktuell einfach zu viel Geld für ein Mountainbike. Bei 4000 € könnte ich schwach werden.“

Thomas Stadler: "...der Einsatzbereich des Bikes ist mir zu schmal"

Thomas fährt seit über 20 Jahren Mountainbike, hat einen Ironman in den Beinen und steht gelegentlich in der Fun-Klasse lokaler MTB-Rennen am Start. Sein altes Cannondale F1000 hat ausgedient, weshalb er auf der Suche nach etwas Neuem ist.

Thomas Stadler Usertest Canyon Lux Worldcup „Ich habe selbst noch ein altes Cannondale Hardtail und will das mal updaten. Das Canyon hat mir sehr gut gefallen. Es geht vorwärts, hat eine sportliche Sitzposition. Schaltung, Fahrwerk und Bremsen funktionierten im Vergleich zu meinem alten Hobel tatsächlich phänomenal. Letztlich war mir der Einsatzbereich des Bikes aber etwas zu schmal. Auch wenn ich gelegentlich bei einem Rennen an den Start gehe, ist das Racefully für den Großteil meines Einsatzzwecks die falsche Wahl. Wenn ich mal eine Alpenüberquerung fahren will oder knackigere Trails zu Hause probieren will, würde ich mehr Federweg und eine Variostütze haben wollen.“

Heiko Schlösser: "...5.499 € würden den Haussegen definitiv gefährden"

In Heikos Garage hängt ein Rennrad. Aber schon vor dem Test hat er gemerkt, dass ihm das Fahrradfahren abseits asphaltierter Straßen noch mehr Spaß macht. Und auch der Nachwuchs drängt darauf, mit dem Fahrrad ins Gelände abzubiegen.

Usertest Canyon Lux Worldcup Heiko Schlosser „Ich habe 3 kleine Kinder zu Hause. Allein die Zeit, mich in den Sattel zu schwingen, ist schon purer Luxus. Meiner Frau dann noch zu erklären, dass ich dafür jetzt auch noch ein Bike für 5499 € brauche, würde den Haussegen definitiv gefährden. Und beim Test ist mir auch aufgefallen, dass das Lux World Cup schon eine ganz schöne Racefeile ist. Ich habe nicht die Fahrtechnik, dass ich mit dem hohen Sattel und dem geringen Reifenprofil Ausflüge ins Gelände genießen könnte. Ich bin direkt nach dem Lux World Cup auf das Grand Canyon Hardtail gestiegen. Obwohl das Bike weniger als die Hälfte kostet, habe ich mich darauf im Gelände wohler gefühlt. Vor allem die versenkbare Sattelstütze war ein Gamechanger. Von der puren Funktion gab es am Lux Worldcup aber nichts zu bemängeln. Bremsen, Schaltung, Federung, alles tiptop.“

Fazit der Redaktion zum Canyon Lux World Cup

Das Lux Worldcup funktioniert innerhalb seines angedachten Einsatzbereichs sehr gut. Vor allem die Transmission Schaltung weiß mit präzisen Schaltvorgängen zu überzeugen.

Allerdings zeigt auch unser Usertest: Der Einsatzbereich ist super spitz. Das Canyon Lux Worldcup richtet sich an ambitionierte Hobbyracer, die sich nicht nur einmal pro Jahr eine Startnummer an den Lenker zippen. Gelegenheitsmountainbiker werden mit anderen Bikes aus dem Canyon Portfolio wie dem Lux Trail, dem Grand Canyon oder dem Neuron glücklicher.

Alle Canyon Lux Worldcup-Modelle auf einen Klick

Das Lux Worldcup gibt es in 6 Ausstattungsvarianten ab 3.299 Euro. Wir haben einen Blick auf alle Optionen geworfen. Mit dem Pfeil-Symbol Bikes direkt vergleichen, könnt ihr die einzelnen Modelle auch in den Vergleich mit jedem anderen Bike aus unserer großen Marktübersicht ziehen.

Über den Autor

Ludwig

... hat mehr als 100.000 Kilometer im Sattel von über 1000 unterschiedlichen Mountainbikes verbracht. Die Quintessenz aus vielen Stunden auf dem Trail: Mountainbikes sind geil, wenn sie zu den persönlichen Vorlieben passen! Mit dieser Erkenntnis hat er bike-test.com gegründet, um Bikern zu helfen, ein ganz persönliches Traumbike zu finden.

Empfohlen für dich

Cross Country Bikes und ihr Gewicht

Jedes Kilo weniger kostet 1000 Euro mehr: So lautet eine grobe Faustformel für Cross Co...

So findest du das passende Kinder Mountainbike

Mountainbiken mit der ganzen Familie. Klingt genial, klingt einfach. Doch bevor der Seh...

Wie viel ist genug?

Wie viel Federweg macht an der Gabel eigentlich Sinn, wenn man mit starrem Heck durch d...

Raphaela Richter ist zurück

Raphaële Richter fährt ab sofort für die Simplon Trailblazers. In ihrem Blog erklärt si...