Immer noch schnell?
Cube Elite Racehardtail im Test

10 Kilo, 3199 €. Das Cube Elite C:62 Pro ist leicht und bezahlbar. Doch das Gewicht kommt nicht ohne Kompromisse zustande. Schmale Reifen, starre Stütze, schmächtige Federgabel. Kann man damit 2024 noch Spaß haben?

Das Cube Elite im Test
Das Cube Elite im Test: Ist das Racehardtail ein echtes Leichtbau-Schnäppchen oder geht man damit zu viele Kompromisse ein?

Die Fakten begeistern. Ein Racehardtail, das in Größe L ohne Pedale nur 10 Kilo wiegt, ist schon selten geworden. Wenn dieses Bike dann mit 3199 € zusätzlich noch bezahlbar ausfällt, ist die Sensation eigentlich perfekt. Doch im Fall von Cube Elite C:62 Pro lohnt es sich, doppelt hinzusehen. Der Elite Rahmen kam schon 2020 auf den Markt und hat einige Ecken, wo man ihm das Alter auch ansieht.

Cube Elite Race Hardtail
Das Cube Elite kostet 3199 € und wiegt unter 10 Kilo. Eigentlich gute Werte. Der Rahmen ist jedoch etwas veraltet. Ein Makel, den man dem Rad ansieht?
Cube Elite Rahmen
Das Auge fährt mit: Minimalismus beim Rahmen gehört zum Look vieler Race-Hardtails.

Quick Facts zum Cube Elite C:62

  • Modelle: 5 Stück ab 2899 €
  • Preis: 3199 € (Elite C:62 Pro)
  • Gewicht: 9,95 Kilo (Elite C:62 Pro)
  • Laufradgröße: 29 Zoll
  • Federweg: 100 mm
  • Rahmenmaterial: Carbon
  • Zugführung: klassisch durch das Unterrohr
  • Besonderheit: leicht und bezahlbar, Lenkerlockout
Cube Elite Bereifung
Mit 2,25 Zoll Breite fallen sowohl der Vorderreifen als auch der Hinterreifen sehr schmal aus. Das spart Gewicht, kostet aber auch Komfort und Traktion.

5 Jahre – eine lange Zeit im Racing Business

Auch wenn die Laufräder bereits das aktuelle Boost-Einbaumaß haben, merkt man dem Rahmen dennoch an, dass er seit 2020 etwas Staub angesetzt hat. Zwar ist die Zugführung für eine Teleskopsattelstütze vorbereitet, ein gutes Modell mit 27,2 mm Durchmesser ist am Markt aber schwer zu finden. Und selbst wenn man eine gefunden hat, ist der Verschleiß mit dem 27,2-mm-Durchmesser höher als bei normal üblichen Sattelstützen mit 30,9 oder 31,6 mm Durchmesser.

Außerdem hat nicht nur die Konkurrenz, sondern auch Cube selbst dem Pressfit-Tretlagerstandard mittlerweile den Rücken gekehrt. Bei den kürzlich vorgestellten Stereo One Modellen ist bereits ein geschraubtes BSA-Tretlager verbaut. Das erleichtert die Wartung.

Cube Elite Tretlager Pressfit Standard
Beim Tretlager setzt Cube auf den Pressfit-Standard. Er ist leicht und unkomplex in der Fertigung. Bei der Wartung sind geschraubte BSA-Tretlager aber deutlich besser.
Cube Elite Sattelstütze
Die 27,2 mm dünne Sattelstütze macht das Nachrüsten einer Teleskopstütze nicht unmöglich, aber etwas kompliziert. Es gibt nur wenige Stützen mit diesem Maß.

Rahmenstandards des Cube Elite C:62

  • Achsstandard: Boost (110x15 vorne / 148x12 hinten)
  • Tretlager: Pressfit
  • Steuersatz: semi-integriert 1 1/8" oben, 1 1/2" unten
  • Sattelstütze: 27,2 mm
  • Schaltauge: Cube eigen (KEIN UDH!)
  • Rahmengrößen: 4 Stück von S bis XL
Cube Elite
Das Cube Elite ist erstaunlich preiswert und dank der vielen Leichtbau-Komponenten im Uphill ein echter Kletter-Buddy.

Ausstattung - mehr Bling für weniger Geld geht nicht

Unsere einheitliche Bewertung der Ausstattung zeigt ganz klar: Cube liegt mit der Fox Factory Gabel, der Shimano XT Schaltung und Bremse und den leichten Newmen Laufrädern deutlich über dem, was man ansonsten in der Preisklasse unter 4500 € erwarten darf.

Die wichtigsten Wertungen des ELITE C:62 PRO im Vergleich zum relevanten Marktumfeld (Racehardtail bis 4500 €) .

Thema Gewicht - Leichtbau ohne Rücksicht auf Trends

Die gute Ausstattung drückt das Gewicht nach unten. In der C:62 Version ist der Rahmen mit deutlich über 1000 Gramm kein Leichtgewicht. Auch bei der hochwertigeren C:68 Version mit einem höheren Anteil an Fasern im Verhältnis zum Harz bleibt der Rahmen über 1000 Gramm.

Die Benchmark bei Carbon-Hardtailrahmen liegt derzeit im Bereich von 800 Gramm. Zum Vergleich haben wir hier einige Gewichte und Preise von Bikes aufgelistet, die wir ebenfalls getestet haben.

Bike Gewicht Rahmenmaterial Rahmengewicht Federweg Preis
Cube Elite C:62 Pro 9,95 Kilo Carbon ca. 1200 Gramm 100 mm 3199 €
Focus Raven 9.8 11,5 kg Carbon 1415 Gramm 120 mm 3699 €
Canyon Grand Canyon 13,25 kg Alu 2150 Gramm 120 mm 1799 €
Radon Jealous AL 11,32 kg Alu - 120 mm 1999 €
Rose PDQ 10,0 kg Carbon 1225 Gramm 120 mm 6999 €
Liteville H3 10,94 kg Alu 1803 Gramm 120 mm 6999 €
Orbea Laufey 13,75 kg Alu - 140 mm 2499 €
Merida Big 9 9,4 kg Carbon unter 900 Gramm 100 mm 9999 €
Scott Scale RC 8,9 kg Carbon 933 Gramm 100 mm 13999 €

Bei den Reifen feilscht Cube um jedes Gramm. Denn mit einer Reifenbreite von 2,25 Zoll auf relativ schmalen 25 mm Felgen stellt sich Cube gegen den Trend zu voluminösen Reifen im Cross-Country-Bereich. Die Laufräder inklusive Reifen, Bremsscheiben und Kassette fallen mit 3930 Gramm super leicht aus, man bekommt aber auch einen negativen Effekt auf dem Trail zu spüren.

Konkurrenzmodelle, wie das Canyon Exceed oder das Orbea Alma, kommen mittlerweile mit dicken 2,4er-Reifen und breiten 30er-Felgen daher. Das erhöht den Fahrkomfort auf Schotter und im Gelände deutlich.

So fährt das Cube Elite Carbon-Hardtail

Obwohl das Elite von der Ausstattung her ein Vollblut-Racer ist, fällt die Sitzposition des Bikes nicht super gestreckt aus. Dank relativ kurzem Oberrohr und geringem Reach-Wert kommt man auch als Tourenfahrer gut mit dieser Sitzposition zurecht.

Cube Elite Uphill
Vollblut Racer: ja. Das Cube kann aber auch Touren, dank der Sitzposition und geringem Reach.
Cube Elite Vorbau
Mit 90 mm fällt der Vorbau in Größe L länger aus als bei den Konkurrenten, die hier meist auf einen 70er Vorbau für ein direkteres Handling setzen.
SIZE XXS XS S M L XL XXL
Hersteller-Größenbezeichnung
-
-
S
M
L
XL
-
Laufradgröße
-
-
29
29
29
29
-
Stack
-
-
602
610
622
639
-
Reach
-
-
402
424
446
466
-
Oberrohrlänge
-
-
575
600
625
650
-
Sitzrohrlänge
-
-
370
420
470
515
-
Sitzwinkel
-
-
73,8
73,8
73,8
73,8
-
Steuerrohrlänge
-
-
90
98
111
129
-
Lenkwinkel
-
-
69
69
69
69
-
Tretlagerabsenkung
-
-
63
63
63
63
-
Tretlagerhöhe (absolut)
-
-
311
311
311
311
-
Kettenstrebenlänge
-
-
424
424
424
424
-
Radstand
-
-
1077
1103
1128
1155
-
Überstandshöhe
-
-
739
750
781
804
-

So klettert das Cube

Mit den leichten Laufrädern und dem niedrigen Gesamtgewicht beschleunigt das Bike wie ein Pfeil. Egal, ob in Anstiegen, auf langen Geraden oder in kurzen Gegenanstiegen: Hier weiß das Cube voll zu überzeugen. Und auch wenn die Geometrie mit einem 69er-Lenkwinkel nicht mehr die allermodernste ist, gelingt das Handling im Gelände sehr gut.

Cube Elite Shimano XT Bremsen
Shimanos XT Bremsen sind verlässliche Partner, die auch für schwerere Fahrer genügend Verzögerung bieten.
Cube Elite Lenkanschlagsbegrenzer
Der Acros Steuersatz hat einen integrierten Lenkanschlagsbegrenzer. So schützt er das Oberrohr bei Stürzen vor einem Defekt durch die Armaturen.

Die hohe Sattelstütze und die schmalen Reifen sind auf wirklichen Trails aber deutliche Spaßkiller. Im Hinblick auf Komfort und Fahrspaß im Gelände gibt es mittlerweile Hardtail-Konzepte, wie zum Beispiel das des Rose PDQ, die hier deutlich mehr überzeugen.

Cube Elite Shimano XT Schaltung
Mit 1x12 Gängen ist die Shimano XT Schaltung auf dem aktuellen Stand der Technik. Sie funktioniert gut, strotzt aber nicht vor Innovation wie Sram´s Eagle Transmission Antriebe.
Cube Elite Sattel
Der Sattel von Cube hat uns in Bezug auf seinen Sitzkomfort voll überzeugt.

Fazit zum Cube Elite Carbon Hardtail

Cube zündet mit dem Elite C:62 Pro ein Ausstattungsfeuerwerk zum einmaligen Preis. Wer ein leichtes, Vortriebs-orientiertes Hardtail in der Preisklasse unter 3000 € sucht, muss das Elite C:62 in seiner Kaufentscheidung berücksichtigen.

Allerdings ist auch klar, dass sowohl Rahmenstandards als auch die puristische Auslegung des Bikes mit schmalen Reifen, starrer Stütze und nur 100 mm Federweg nicht mehr 100 % auf der Höhe der Zeit sind. Wer überwiegend auf Schotterwegen unterwegs ist und kaum Trails fahren will, wird sich daran nicht stören. In so einem Fall überzeugt die Kombi aus Gewicht, Preis und Ausstattung.

Der Cube Elite Test
Zwar kommt das Cube mit etwas veralteten Rahmenstandards und ohne richtige Trail-Ausstattung, doch wer ein leichtes Racehardtail mitsamt Tourentauglichkeit zu einem einmaligen Preis erwerben möchte, der ist hier gut aufgehoben.

Alle Cube Elite Modelle auf einen Blick

Das Cube Elite Carbon Hardtail gibt es in 5 Ausstattungsvarianten ab 2899 Euro. Wir haben einen Blick auf alle Optionen geworfen.

Mit dem Pfeil-Symbol Bikes direkt vergleichen könnt ihr die einzelnen Modelle auch in den Vergleich mit jedem anderen Bike aus unserer großen Marktübersicht ziehen. Auch spannend, als zusätzliche Info zu diesem Test, ist unser großer Racebike-Systemvergleich.

Über den Autor

Ludwig

... hat mehr als 100.000 Kilometer im Sattel von über 1000 unterschiedlichen Mountainbikes verbracht. Die Quintessenz aus vielen Stunden auf dem Trail: Mountainbikes sind geil, wenn sie zu den persönlichen Vorlieben passen! Mit dieser Erkenntnis hat er bike-test.com gegründet, um Bikern zu helfen, ein ganz persönliches Traumbike zu finden.

Empfohlen für dich

Canyon Lux Worldcup im Test

Während die komplette Konkurrenz ihre Racefullys auf 120 mm aufbohrt, bleibt Canyon sei...

Das Trek Procaliber 9.8 im Test

Das Procaliber ist weiß Gott kein Neuling auf dem Markt. Eine gute Geometrie, durchdach...

Freiheit ab der Haustüre

Es gibt viele Gründe, auf ein Bike zu steigen. Man will die Fitness verbessern, man wil...

Die besten EMTBs 2024

Es gibt mehr EMTBs denn je. Auf unserem Schwesterportal emtb-test.com haben wir die 160...