die besten Tourenfullys
Das beste Trailbike 2024

Mit 130 mm Federweg sind Trailbikes die beste Wahl für Tourenfahrer. Doch die Bike-Gattung steckt in der Klemme. Denn die immer potenter werdenden Racebikes mit 120 mm Federweg graben den Tourenfullys das Wasser ab. Die besten Trailbikes 2024 haben dennoch Argumente, mit denen sie überzeugen können.

die besten Trailbikes 2024
Wir haben die besten Trailbikes mit 130 mm Federweg an der Gabel für euch gesucht, gefunden und getestet. Was ist das beste Tourenfully 2024?

Mountainbikes sind schwer geworden. Breite Reifen, starke Bremsen und wuchtige Federelemente haben die Gewichte von Enduros und All Mountain Bikes flächendeckend über 15 Kilo getrieben. Jeder, der nicht wie Obelix als Kind in den Topf mit Zaubertrank gefallen ist, spürt das. Bergauf wird es mit den meisten dieser Bikes zäh.

Und deshalb ist es verständlich, dass immer mehr Biker auf Motorunterstützung setzen, um lange Anstiege oder Touren zu bewältigen – sei es mit Shuttles, Bergbahnen oder E-Antrieben. Jede Art den Berg mit Bike, aber nicht ausschließlich mit eigener Kraft, zu bewältigen, hat zuletzt starken Zulauf erfahren.

Dabei wollen die meisten Mountainbiker sich in den Bergen aus eigener Kraft fortbewegen. Für alle, die das genauso sehen, sind Trailbikes die richtige Wahl. Denn mit Gewichten um, oder sogar unter 13 Kilo, komfortablen Fahrwerken und gut rollenden Reifen sind diese Bikes die perfekte Alternative zur Motorunterstützung bergauf. Wir haben uns alle aktuellen Trailbikes 2024 angesehen und neben wirklichen Klassikern auch solche entdeckt, die man nicht pauschal unter den besten Trailbikes 2024 vermutet hätte.

In diesem Artikel präsentieren wir euch die besten Trailbikes 2024. Worauf man beim Kauf eines Trailbikes, unabhängig vom Modell, wirklich achten muss, erfahrt ihr in unserer großen Trailbike Kaufberatung. Außerdem haben wir einen extra Artikel, mit dem du herausfindest, ob ein Trailbike wirklich die richtige Wahl für dich ist.

Tourenfully für Alpenüberquerung
Trailbikes meistern lange Alpenanstiege mit Bravour. Die nächste Alpenüberquerung oder vielleicht sogar ein Start beim Marathon sind damit kein Problem.

Die besten Trailbikes 2024

der verborgene Juwel
Rocky Mountain Element

Rocky Mountain Element Test
Das Rocky Mountain Element - 130 mm Federweg - ab 4.200 € - 11,0 kg (Topmodell)

Das Rocky Mountain Element ist das Kult-Modell der Kanadier. Über die letzten Jahrzehnte hat sich das Bike vom reinrassigen Racebike, das auch bei Olympischen Spielen schon am Start war, zum Tourenbike entwickelt. Mit 130 mm Federweg an der Gabel und einer exzellenten Geometrie ist es gerüstet für Mountainbike-Touren im kanadischen Stil. Soll heißen: Dieses Bike scheut vor keinem Singletrail zurück. Die Topmodelle aus Carbon sind nicht billig, wiegen aber unter 12 Kilo und machen damit auch in langen Alpenanstiegen eine erstklassige Figur.

Mit der Ride-4 Geometrieverstellung lässt sich die Geometrie an persönliche Vorlieben über einen Flipchip anpassen. Etwas schade dabei ist, dass die flachste Einstellung auch mit etwas weniger Federweg daherkommt. Wer sich bergab noch mehr Reserven wünscht, kann den ab Werk montierten Vorderreifen gegen einen mit etwas mehr Profil austauschen. Ansonsten ist das Rocky Mountain Element ein Bike ohne Mängel. Wer bereit ist, etwas mehr zu zahlen als bei Cube oder YT, bekommt ein Bike mit Kult-Image.

Rocky Mountain Element Test
Die Rohre des Elements sind allesamt filigran dimensioniert. Aber auf dem Unterrohr finden sogar zwei Trinkflaschen übereinander Platz.
Ride 4-Geometrieverstellung
Die hintere Dämpferaufnahme lässt sich in 4 verschiedenen Positionen montieren. Rocky Mountain nennt das Ride 4-Geometrieverstellung und macht so eine Anpassung an persönliche Vorlieben möglich.

Alle Rocky Mountain Element-Modelle auf einen Blick:

der Klassiker für Alpenüberquerer
Cube Stereo One22

Cube Stereo One22 Test
Das Stereo One22 - 130/120 mm Federweg - ab 2000 €

Das Cube Stereo One22 ist ein Klassiker. Aber auch wenn der Rahmen bereits seit mehreren Jahren unverändert auf dem Markt ist, zählt das Stereo One22 immer noch zu den besten Trailbikes, die man sich 2024 kaufen kann. Ein niedriges Gewicht und ein unschlagbares Preis-Leistungs-Verhältnis bei der Ausstattung sind die Trümpfe, die das Stereo One22 im Ärmel hat.

Der eher linear gehaltene Hinterbau ist sehr sensibel und hat einen komfortablen Charakter. Das Stereo One22 ist kein Bike zum bergab ballern, aber ein treuer Partner für lange Touren. In der Preisklasse um oder unter 4000 € bietet Cube aktuell ein Angebot, wo die Konkurrenz nur mit den Ohren schlackert. Wer bereit ist mehr Geld auszugeben, bekommt bei Specialized oder Rocky Mountain eine geilere Geometrie, aber keine bessere Ausstattung.

Das beste Tourenfully 2024
Die Züge verlaufen beim Stereo One22 ganz klassisch durch das Steuerrohr und nicht durch den Steuersatz.
Cube Stereo One22 Test
Der Hauptrahmen ist zwar aus Carbon, aber selbst beim Topmodell bleibt der Hinterbau aus Alu. So kann Cube einen genialen Preis garantieren.

Alle CUBE Stereo ONE22 Modelle auf einen Blick

pump it up
Specialized Epic EVO 8

Specialized Epic Evo 8 im Test
Das Specialized Epic Evo 8 – 130/120 mm Federweg – ab 5.200 €

Das Specialized Epic 8 ist aktuell das erfolgreichste Bike im Cross Country Worldcup. In der Evo-Version will das Bike mit mehr Federweg an der Gabel aber vor allem Trailliebhaber begeistern. Das Epic Evo 8 ist eines der ganz wenigen Trailbikes, die 2024 neu vorgestellt wurden. Während Cube, YT und Rocky Mountain mit relativ alten Rahmen an den Start gehen, wird Specialized hier jüngsten Trends gerecht. Das Staufach im Unterrohr und das geschraubte BSA-Tretlager sind ganz klar Vorteile, welche die Konkurrenz aktuell nicht bieten kann.

Die sportlich angehauchte Sitzposition dürfte vor allem jenen gefallen, die gerne zügig zum Gipfel hochkommen. Mit 12 Kilo beim Topmodell und 13 Kilo in der Comp-Version sind auch die Gewichte der Bikes durchweg im grünen Bereich. Das Fox-Fahrwerk ist für sein sensibles Ansprechverhalten bekannt. Schwere Fahrer sollten vielleicht größere Bremsscheiben für mehr Power montieren.

bestes Trail-Bike 2024
Das Staufach im Unterrohr bietet Platz für den Ersatzschlauch und ein Minitool. Das spart den Rucksack auf der Feierabendrunde.
Specialized Epic 8 Evo
Wer ein Bike von Specialized will, braucht das nötige Kleingeld. Das günstigste Epic 8 Evo kostet über 5000 € ist aber das modernste Trailbike, das man sich 2024 kaufen kann.

Alle Specialized Epic 8 Evo Modelle

West Coast Surfer
Santa Cruz Tallboy

Santa Cruz Tallboy Test
Das Santa Cruz Tallboy - 130/120 mm Federweg - ab 5.000 €

Am Rahmen und Hinterbau gibt es nichts auszusetzen. Der VPP-Hinterbau ist das Herzstück des Tallboys. Er frisst nicht nur Schläge in sich hinein, sondern sorgt mit seinem geschlossenen Rahmendreieck auch für eine steife Rahmenkonstruktion. Details wie das Staufach im Unterrohr und vor allem ein Service wie die lebenslange Garantie unterscheiden das noble Santa Cruz von anderen Herstellern.

Das Gewicht von 12,6 Kilo ohne Pedale und mit zart profilierten Maxxis Forekaster Reifen ist sehr gut. Der Preis von 12000 € für das Topmodell ist dafür auch jenseits von gut und Böse. Aber zum Glück schlagen sich auch die günstigeren Tallboys ab 5000 € auf langen Touren tatsächlich exzellent. Wer komfortable Kilometer fressen will, findet im Tallboy nicht nur einen luxuriösen, sondern auch einen seriösen Partner.

Bestes Tourenfully 2024
Das Santa Cruz Tallboy startet ab 5.399 €, wiegt 12,6 Kilo und hat einen 130 mm Federweg. Unser getestetes Topmodell kostet allerdings 12 Riesen.
VPP-Hinterbau
Der VPP-Hinterbau ist das Markenzeichen der Amis. Unser Praxistest bestätigt: Er wird seinem exzellenten Ruf auf dem Trail auch gerecht.

Alle Santa Cruz Tallboy Bikes im Überblick

Preiskiller
YT Izzo

YT Izzo Test
Das YT Izzo - 130/110 mm Federweg - ab 2300 €

Das YT Izzo gehört, genau wie das Cube Stereo One22, zu den alteingesessenen Bikes in dieser Auswahl. Im Gegensatz zum Cube Stereo One22 hat es in den Top-Versionen aber einen Vollcarbon-Rahmen und ist geometrie-technisch bereits etwas moderner aufgestellt. Während die Bikes von Santa Cruz, Specialized und Rocky Mountain nicht für unter 5000 € zu haben sind, bietet YT das Izzo aktuell wirklich zum fairen Kurs an. Denn das Einstiegsmodell gibt es, aktuell mit Rabatt, schon ab 2300 €.

Die Möglichkeit, nur einen Flaschenhalter zu montieren, und das Pressfit-Tretlager sind mit Sicherheit kleinere Pillen, die man beim YT Izzo schlucken muss. Aber bei den Fahreigenschaften auf dem Trail steht das Bike den deutlich teureren Konkurrenten in nichts nach. Mit unter 13 Kilo kann sich auch das Gewicht des Topmodels gut sehen lassen.

YT Izzo Core 2
Die günstigeren Versionen des YT Izzo (Core 2 und 1) kommen mit Alu-Hinterbau und Carbon-Hauptrahmen. Ab 3000 € bekommt man aber einen Vollcarbon-Rahmen.
YT Izzo Hinterbau
Die Kettenstrebe klebt der Direktversender ab Werk gut ab, um lautes Kettenschlagen so gut es geht zu verhindern. Ein Detail, das man auf dem Trail definitiv schätzt.

Maestro des Trails
Giant Trance

Giant Trance Test
Das Giant Trance - 130/120 mm Federweg - ab 2000 €

Giant wird nach wie vor als der größte Radhersteller der Welt gehandelt. Und klar, dass sich die Taiwanesen mit diesem Ruf im Trailbike-Segment nicht verstecken können. Während Rocky Mountain, Specialized und Santa Cruz ausschließlich im High-End Segment unterwegs sind und Cube und YT keine Bikes über 5000 € im Portfolio haben, versucht Giant mit dem Trance die Brücken zwischen diesen beiden Welten zu schlagen. Denn die günstigen Alumodelle des Trance gibt es schon ab 2000 €. Die High-End Carbon Bikes dagegen, wollen mit elektronischen Fahrwerk sogar absolute Technik-Nerds überzeugen.

Das laufruhige Handling und vor allem der erstklassige Maestro-Hinterbau machen das Bike zu einem Spaßgaranten in der Abfahrt. Das Staufach im Unterrohr bietet Platz für den Ersatzschlauch und das Minitool. So kann der Rucksack auf kleinen Touren zu Hause bleiben. Wie beim VPP-Hinterbau von Santa Cruz gilt auch bei Giants Maestro-Hinterbau: Das geschlossene Rahmendreieck macht den Rahmen nicht nur steif, sondern die Hinterbaukonstruktion funktioniert im Gelände auch besser als viele andere. Das ist ein ganz klarer Joker des Giant Trance.

Giant Trance Test
Das Giant Trance ist ein Bike, das man im Trailbike-Sektor immer auf der Rechnung haben sollte.
Trailbike-Test
Lange Anstiege können dem Trance vor allem wegen seinem effizienten Hinterbau nichts anhaben.

Alle Giant Trance-Modelle auf einen Blick

Undercover Fully
Scott Spark

Scott Spark
Das Scott Spark ist mit seinem integrierten Dämpfer eines der erfolgreichsten Trailbikes.

Das Spark grenzt sich mit seinem integrierten Dämpfer designtechnisch ganz klar von der Konkurrenz ab. Aber nicht nur die Rahmenkonstruktion mit integriertem Dämpfer ist schick, sondern sie vereint vor allem konstruktive Vorteile. Sie ermöglicht, dank breit abgestützter Lager, ein niedriges Rahmengewicht bei guter Steifigkeit. Der Dämpfer ist völlig von Dreck geschützt. Und es passen problemlos zwei Flaschen in das Rahmendreieck. Allesamt Punkte, die vor allem Tourenfahrer zu schätzen wissen. Und das macht das Spark zu einem exzellenten Tourenbike, das man auch im vierten Jahr nach seiner ersten Präsentation auf dem Schirm haben sollte.

Geometrietechnisch ist das Spark immer noch völlig up to date. Und im Vergleich zu vielen Konkurrenten sind die Spark Bikes auch verdammt leicht. Wer bereit ist, tief in die Tasche zu greifen, bekommt hier ein Bike mit 11-12 Kilo. Im Preisbereich unter 5000 € sind die Bikes im Vergleich zu Konkurrenten wie Cube oder YT aber deutlich schlechter ausgestattet. Hier lässt sich Scott vor allem den innovativen Rahmen zahlen. Den Lockout vom Lenker aus gibt es aber auch schon im Einstiegsmodell.

Der integrierte Dämpfer am Scott Spark
Dieses Kunststoffmodell des Rahmens zeigt, wie der Dämpfer im Inneren des Hauptrahmens integriert ist. Der Vorteil: bleibt sauber und durch die breit
Racefully mit 120 mm Federweg
Dieses 2021 Modell vom Scott Spark hat den Markt für Mountainbikes maßgeblich geprägt. Der Rahmen ist bis heute unverändert geblieben.

Über den Autor

Ludwig

... hat mehr als 100.000 Kilometer im Sattel von über 1000 unterschiedlichen Mountainbikes verbracht. Die Quintessenz aus vielen Stunden auf dem Trail: Mountainbikes sind geil, wenn sie zu den persönlichen Vorlieben passen! Mit dieser Erkenntnis hat er bike-test.com gegründet, um Bikern zu helfen, ein ganz persönliches Traumbike zu finden.

Empfohlen für dich

Merida Big.Nine im Test

Der Trend ist klar: Rose, Mondraker oder auch Orbea statteten ihre jüngst vorgestellten...

Der Speed Company Racing Blog

Das Speed Company Racing Team stellt die etablierte Welt des Mountainbike Rennsports au...

Das Intend Interview

Cornelius Kapfinger ist nicht nur Inhaber der Firma Intend, sondern auch der inoffiziel...

Das beste All Mountain 2024

Wir haben nicht nur die spannendsten 2024er All-Mountain-Bikes getestet, sondern auch e...